Ausbildungs­förderung Bafög zuweilen trotz Auslands­abschlusses möglich

Bafög gibts nur für eine Berufs­ausbildung. Wer sich anschließend für einen anderen Beruf ausbilden lassen will, wird nicht mehr gefördert. Das gilt auch für eine im Ausland absol­vierte Berufs­ausbildung – aber nur, wenn sie in Deutsch­land anerkannt wird oder wenn der Student die Wahl hatte, sich auch in Deutsch­land ausbilden zu lassen. So hat das Ober­verwaltungs­gericht Saar­louis entschieden (Az. 2 A 295/18). Geklagt hatte ein inzwischen 34-jähriger Mann aus der Ukraine, der dort Deutsch und Eng­lisch studiert hatte und als Lehrer arbeiten durfte. Er heiratete später eine Deutsche und zog ins Saar­land. Dort erkannten die Behörden seine Lehrer­ausbildung nicht an. Er wollte deshalb eine neue Ausbildung beginnen. Das Bafög-Amt lehnte ab: Der Studien­abschluss in der Ukraine entspreche hier einem Bachelor. Das ist zu formal gesehen, urteilten die Ober­verwaltungs­richter. Entscheidend sei, dass der Mann in Deutsch­land trotz seines Diploms aus der Ukraine nicht als Lehrer arbeiten dürfe.

Tipp: Alles was Sie rund ums Bafög wissen sollten, steht im kostenlosen Special Bafög.

Mehr zum Thema

  • Bafög zurück­zahlen Alles zur Bafög-Rück­zahlung (mit Rechner)

    - Nach Studien­ende müssen Bafög-Empfänger ihr Darlehen zurück­zahlen. Bei früher Rück­zahlung gibts Rabatt. Wir sagen, was wichtig ist und bieten einen Rück­zahlungs­rechner.

  • Corona Rechts­fragen, Finanz­hilfen – das müssen Sie wissen

    - Corona, Finanz­hilfen und Recht: Hier lesen Sie, welche Hilfen es für Privatleute und Unternehmer in Nöten gibt und was für gekaufte Tickets und laufende Verträge gilt.

  • Zwischen Uni und Job Krankenkasse, Semesterti­cket, Bafög – das ist wichtig

    - In der Zeit zwischen Studium und Job gibt es einiges zu beachten. Wir beant­worten die wichtigsten Fragen zu Arbeits­losig­keit, Kranken­versicherung, Bafög und Kinder­geld.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.