Aus für die Glühlampe Meldung

Die Europäische Union macht ernst: Am 1. September 2009 verschwinden die ersten Glühlampen aus den Läden. 2012 ist dann endgültig Schluss. Zur Begrenzung des Stromverbrauchs der Privathaushalte folgen weitere Maßnahmen. test.de beantwortet die wichtigsten Fragen und nennt Hintergründe.

Achtung: Expertenchat Energiesparlampen

Halogen-, Energiesparlampe oder LED, welches ist die beste Alternative zur Glühlampe? test-Experten stehen Rede und Antwort: im Chat am Mittwoch, 2. September, 13 bis 14 Uhr. Sie können schon jetzt Ihre Fragen stellen.
Zum Chat Energiesparlampen.

Glühlampenverbot

Aus für die Glühlampe Meldung

Aus und vorbei. Am 1. September 2009 ist es soweit. 130 Jahre nach Erfindung durch Thomas Edison geht es der berühmten Glühlampe schrittweise an den Kolben. Die ersten Opfer: alle matten Glühlampen und klaren Lampen mit 100 Watt und mehr. Innerhalb der Europäischen Union ist dann der Verkauf dieser Lampenarten verboten. In den folgenden Jahren jeweils zum ersten September müssen weitere Glühlampen aus den Geschäften verschwinden. Für die „60-Watt-Birne“ geht 2011 im Laden das Licht aus. Einzige Ausnahme: Sehr kleine Lampen mit weniger als 60 Lumen sind bisher nicht im Stufenplan enthalten.

Ineffiziente „Birnen“

Aus für die Glühlampe Meldung

LED- und vor allem Energiesparlampen nutzen Strom viel effizienter als herkömmliche Glühbirnen. Sie erzeugen pro Watt viel mehr Helligkeit (gemessen in Lumen).

LED- und vor allem Energiesparlampen nutzen Strom viel effizienter als herkömmliche Glühbirnen. Sie erzeugen pro Watt viel mehr Helligkeit (gemessen in Lumen).

Der Grund für das Glühlampenverbot ist die miserable Lichtausbeute. Denn nicht das eigentliche Leuchten ist die Stärke der Glühlampen, sondern das Heizen. Schätzungsweise 95 Prozent der eingesetzten Energie gehen als Wärme verloren. Nur rund 5 Prozent setzt die Glühlampe in Licht um. Deutlich effizienter und somit stromsparender sind LED- und Energiesparlampen. Ein Umstieg lohnt sich daher auch finanziell. Für die Modellhaushalte der Stiftung Warentest heißt das konkret: Die dreiköpfige Familie spart im Schnitt 166 Euro im Jahr. Ein Single hat 64 Euro pro Jahr mehr zur Verfügung.

Gerücht Krebsrisiko

Im Hinblick auf die kursierenden Gerüchte über angebliche Gesundheitsgefahren bis hin zu einem erhöhten Krebsrisiko durch Energiesparlampen geben die Tester Entwarnung: Die von den Lampen abgegebenen UV-Strahlen und die elektromagnetischen Felder haben sich in verschiedenen Tests als unbedenklich erwiesen. Die wenigen Milligramm Quecksilber in Lampen gelangen bei korrekter Entsorgung nicht in die Umwelt. Andererseits verursacht die Glühbirnen durch ihren viel höheren Stromverbrauch Quecksilberemissionen, die via Kraftwerksschornstein in die Luft gelangen. Unterm Strich ein weiteres Argument für die stromsparenden Lampen.

Was tun ohne Glühbirne?

Am 1. September 2009 tritt die erste Stufe des Glühlampenverbots in Kraft. Welche Alternativen gibt es? Welche Energiesparlampen sind empfehlenswert? Wann lohnt sich der Austausch alter Glühbirnen? Diskutieren Sie mit unseren Experten am Mittwoch, dem 2. September zwischen 13 und 14 Uhr im Onlinechat. Sie können Ihre Fragen schon ab dem 26. August unter www.test.de/chat-energiesparlampen stellen. Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf den folgenden Seiten.

Hintergrund

In der Vergangenheit verhallten die Appelle zum Energiesparen ungehört: Der Stromverbrauch der Privathaushalte ist in der Europäischen Union von 1999 bis 2004 um 10 Prozent gestiegen. Abhilfe soll die seit 2005 verabschiedete Ökodesign-Richtlinie schaffen. Diese legt Mindeststandards für energiebetriebene Produkte fest. Auf Grundlage der Rahmen-Richtlinie folgen schrittweise produktspezifische Verordnungen. Das Ziel der EU: finanzielle Entlastung der Verbraucher und eine deutliche Verringerung der CO2-Emissionen. Bisherige Verordnungen, die bereits Gesetzeskraft erlangt haben, existieren in folgenden Bereichen: Haushaltslampen, einfache Set-Top-Boxen, Batterieladegeräte und externe Netzteile sowie produktübergreifend zu Standby- und Schein-Aus-Verlusten.

Begrenzung von Standby und Aus

Neben dem Glühlampenverbot entfaltet bereits Anfang nächsten Jahres eine weitere Verordnung ihre Wirksamkeit: Die Verordnung über Standby- und Schein-Aus-Verluste. Danach gelten für elektrische Haushalts- und Bürogeräte ab 7. Januar 2010 schärfere Regeln beim Stromverbrauch. Neugeräte dürfen im Standby höchstens noch 2 Watt verbrauchen, im Aus-Zustand maximal 1 Watt. Viele aktuell von der Stiftung Warentest untersuchten Fernsehgeräte erfüllen bereits jetzt die Norm. Nachholbedarf besteht insbesondere bei Beamern und DVD-Rekordern. Drei Jahre später verschärfen sich die Grenzwerte erneut. Ab 2013 gilt für den Stromverbrauch: 0,5 bis maximal 1 Watt im Standby und 0,5 Watt im Aus-Zustand.

Änderung des Energie-Labels

Aus für die Glühlampe Meldung

EU-Entwurf eines neuen Energie-Labels für Kühl- und Gefriergeräte

EU-Entwurf eines neuen Energie-Labels für Kühl- und Gefriergeräte

Stromsparer oder Stromfresser? Abhilfe verschaffte bisher die Energiekennzeichnung A bis G. Doch bei Kühl- und Gefrierschränken stößt das Label schon seit längerem an seine Grenzen. Derzeit ist nahezu jeder verkaufte Kühl- oder Gefrierschrank mit der Effizienzklasse A, A+ oder A++ gekennzeichnet. Voraussichtlich ab 2012 neu: Die Pluszeichen gehen, ein Zahlenwert kommt. Beispiel: Ein neuer Kühlschrank hat die Kennzeichnung „A-60“. Das so gekennzeichnete Modell verbraucht dann 60 Prozent weniger Energie als ein Gerät der Effizienzklasse A. Neben der Neugestaltung ist eine Ausweitung des Energie-Labels geplant. Ab 2012 gilt es wahrscheinlich auch für Fernsehgeräte. Ohne Label darf dann keine Flimmerkiste mehr über die Ladentheke gehen.

test Spezial Energie

Aus für die Glühlampe Meldung

Beim Stromsparen hilft das test Spezial Energie: mit Tipps zum Kauf sparsamster Haushaltsgeräte. Und mit vielen Testergebnissen von Halogen-, LED- und Energiesparlampen. Außerdem auf dem Prüfstand: Wärmepumpen, Solaranlagen, Ölbrennwertkessel, Heizungspumpen und Thermostatventile. Das test Spezial Energie können Sie für 7,50 Euro
online bestellen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1108 Nutzer finden das hilfreich.