Auktionsportale Meldung

Das Internetauktionshaus ebay verpflichtet einen größeren Teil seiner deutschen Kundschaft, das konzerneigene Bezahlsystem Paypal zu nutzen. Nach zahlreichen Beschwerden untersucht inzwischen das Bundeskartellamt, ob diese Regelung wettbewerbswidrig ist. Hintergrund: Seit Ende Februar müssen alle deutschen ebay-Verkäufer, die im Bewertungssystem des Auktionsportals weniger als 50 Bewertungen haben, auch Paypal-Zahlungen akzeptieren. Ebay will damit nach eigenen Angaben die Attraktivität und Sicherheit der Plattform steigern. Paypal ist bei Käufern beliebt, da die Zahlungen schnell abgewickelt werden und mit einer Art Versicherung verbunden sind. Außerdem erfahren Verkäufer nicht die Kontodaten des Käufers.

Für Verkäufer führt der Dienst jedoch zu zusätzlichen Kosten. Ebay versucht seine Kunden weltweit zur Paypal-Nutzung zu drängen. Wer in die USA verkaufen will, muss schon jetzt Paypal akzeptieren. In Australien scheiterte ein besonders weitreichender Paypal-Zwang an Verbraucherschützern und Wettbewerbshütern.

Dieser Artikel ist hilfreich. 585 Nutzer finden das hilfreich.