Augen­versicherung Angebot von Ergo und Apollo über­zeugt nicht

7
Augen­versicherung - Angebot von Ergo und Apollo über­zeugt nicht

Die Versicherungs­gesell­schaft Ergo direkt bietet zusammen mit Deutsch­lands zweitgrößter Optikerkette Apollo Optik eine „Augen­versicherung“ an. Kunden, denen es in erster Linie um Brillen und Kontaktlinsen geht, haben keinen großen Nutzen von der Police.

Versicherung plus Rabatt beim Optiker

Seit August ist die „Augen­versicherung plus Apollo-Optik-Rabatt“ auf dem Markt, eine Zusatz­police für gesetzlich Kranken­versicherte. Versicherte ab 18 Jahren zahlen monatlich 9,90 Euro Beitrag und erhalten dafür alle zwei Jahre einen Zuschuss für eine Brille oder Kontaktlinsen Kaufen sie diese bei einer der teilnehmenden Filialen von Apollo ­Optik, gibt’s bis zu 100 Euro Rabatt.

Test Augen­optikerketten: Nur eine ist gut

Ohne Gesund­heits­prüfung erhältlich

Die Versicherung ist ohne Gesund­heits­prüfung erhältlich, auch stark fehlsichtige Patienten können sie also abschließen. Ergo direkt zahlt den vereinbarten Zuschuss für Brillen, Sonnenbrillen und Kontaktlinsen, auch wenn sich das Sehvermögen des Kunden seit der letzten neuen Brille nicht verschlechtert hat. Zudem beteiligt sich die Versicherung mit bis zu 50 Euro im Jahr an Vorsorgeunter­suchungen beim Augen­arzt und bietet ein Kranken­haus-Tagegeld von 50 Euro pro Tag für den – allerdings seltenen – Fall einer voll­stationären Augen­behand­lung im Kranken­haus.

Besser für die neue Brille sparen

In den ersten zwei Vertrags­jahren sind sowohl die Versicherungs­leistung als auch der Apollo-Rabatt einge­schränkt. Auch danach gibt es für Brillen und Kontaktlinsen höchs­tens 200 Euro alle zwei Jahre. In zwei Jahren zahlen Kunden aber schon 237,60 Euro Beitrag. Der Rabatt von maximal 100 Euro bei Apollo-Optik macht es nicht viel besser: in zwei­einhalb Jahren summiert sich der Beitrag auf 297 Euro. Wem es also nur darum geht, möglichst günstig an eine neue Brille oder Kontaktlinsen zu kommen, kann das Geld genauso gut ansparen und dann frei entscheiden, bei welchem Optiker er einkauft.*

Vorsorgeunter­suchungen: Vieles zahlt die Kasse

Der Zuschuss zu Vorsorgeunter­suchungen ist interes­sant für Patienten, die sehr besorgt um ihre Augen sind und regel­mäßig zum Beispiel eine Glaukom-Früh­erkennungs­unter­suchung machen lassen, obwohl es bei ihnen keine Hinweise auf ein Krank­heits­risiko gibt. Die Versicherung erstattet dafür bis zu 50 Euro im Jahr. Ist eine Erkrankung erst einmal fest­gestellt, bekommen Kunden keine Leistungen mehr für Unter­suchungen zur Kontrolle des Krank­heits­verlaufs. In diesem Fall oder bei Verdacht auf eine Erkrankung kommt ohnehin die gesetzliche Kranken­versicherung für die medizi­nisch notwendigen Unter­suchungen auf.

* Passage korrigiert am 06.11.2013

7

Mehr zum Thema

  • Gesetzliche Kranken­versicherung Wie viel Beitrag Selbst­ständige zahlen müssen

    - Hier erfahren Selbst­ständige, wie viel Beitrag sie für die gesetzliche Kranken­versicherung zahlen müssen und was sie bei Zahlungs­problemen tun können.

  • Private Kranken­versicherung Stan­dard­tarif, Basis­tarif, Notlagen­tarif

    - Reicht das Geld nicht für die PKV-Beiträge, heißt es schnell zu handeln. Stan­dard­tarif und Basis­tarif können Auswege sein, der Notlagen­tarif ist nur eine Zwischenlösung.

  • Sozial­versicherung 2022 Jedes Jahr neu: Beitrags­bemessungs­grenzen

    - Die Beitrags­bemessungs­grenzen für die Kranken­versicherung bleiben 2022 gleich, in der Renten­versicherung zahlen Gutverdiener im Osten mehr, im Westen weniger als 2021.

7 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

MacUser am 05.10.2013 um 09:55 Uhr
Völlig richtig

Dies ist völlig richtig und dann solche die Bewertung es aber auch dabei belassen. Dies bestreite ich auch nicht. Deutschland ist hier Vorreiter in blödsinnigen Versicherungen.
Stiftung Warentest lässt sich aber auch grundsätzlich am "Inhalt" negativ aus und macht hier m.E. grobe (Denk)Fehler. Denn wenn z.B. Kontaktlinsenträger richtig rechnen und alle 2 Jahre regelmässig(!!) ihre Leistungen bei Apollo einfordern, machen sie einen Gewinn von 62 Euro. Eine Dioptrinveränderung ist soweit ich gelesen habe, hierfür nicht notwendig.
Ich denke, eine nette Verzinsung am Markt.

Gelöschter Nutzer am 05.10.2013 um 08:40 Uhr
Kein existenzielles Risiko

Also ich kann als Brillenträger der StiWa in dieser Sache nur voll und ganz zustimmen: Ich möchte mit einer Versicherung existenzielle Risiken absichern (Haftpflicht, hohe Krankheits- oder Pflegekosten, komplette Neuanschaffung von Hausrat, Berufsunfähigkeit und ähnliche Dinge). Alle zwei Jahre eine Brille für €200 oder €300 sind für keinen Menschen in Deutschland ein existenzielles Risiko. Insofern kommt für mich eine solche Versicherung gar nicht erst in Betracht.

MacUser am 04.10.2013 um 19:23 Uhr
Kein Nutzen... häääää?

Der Nutzen ergibt sich aus einer super einfachen Rechnung aus der 1. Klasse.

wen-sch am 04.10.2013 um 17:45 Uhr
hmm..

wer hätte das gedacht... kein nutzen für die die eher brillen und kontaktlinsen kaufen bzw benötige.... soviel zur versicherung

MacUser am 02.10.2013 um 19:41 Uhr
Ideal für Kontaktlinsenträger

@Stiftung Warentest:
Nicht nur exakt(!!) alle 2 Jahre, sondern wie Sie ja selber errechnet haben, liegt der Break-Even für den Kunden bei runf 2,5 Jahren. Nimmt er in diesem Zeitraum zudem eine Vorsorgeuntersuchung in Anspruch, hat er wiederum einen guten Schnitt gemacht.
Weiter finde ich sehr seltsam dass Sie schreiben, dass die zusätzliche Leistung von Apollo in Höhe von 100 € "es nicht viel besser mache". Doch - gerade durch diesen Zuschuss überzahlt der Kunde nach 2 Jahren eben nicht. Wieso Sie dies als nicht wichtig erachten, entzieht sich mir völlig!!!!
Was Sie gänzlich unter den Tisch haben fallen lassen sind m. E. die Kontaktlinsenträger, so wie ich. Ich brauche das ganze Jahr über Feinigungslösungen und monatlich neue Linsen. Mit oder ohne Dioptrinveränderung bin ich also das ganze Jahr Dauerkunde bei irgendeinem Optiker. Und genau für diese Kunfschaft rechnet sich der Tarif extrem gut.
Also bitte nicht alles gleich negativ bewerten, sondern von mehreren Seiten beleuchten.