Augen­tropfen & Co

So haben wir getestet

Augen­tropfen & Co Testergebnisse für 24 Mittel zur Augenbefeuchtung 01/2014

Anzeigen
Inhalt

Im Test: 24 Mittel zur Augen­befeuchtung, darunter Produkte aus der Apotheke, dem Reform­haus, aus Handels­ketten, Drogeriemärkten und von Optikern.
Einkauf der Prüf­muster: August 2013 und Aktions­ware im April 2013.
Preise: Von uns bezahlte Einkaufs­preise.

Bewertung der Inhalts­stoffe

Ein Experte beur­teilte die Inhalts­stoffe aus fachlicher und medizi­nischer Sicht für die vom Hersteller bean­spruchten Anwendungs­bereiche. Die Bewertung erfolgte aufgrund von wissenschaftlicher Fach­literatur, geeigneten klinischen Studien und Publikationen anerkannter Institutionen.

Bewertungs­schlüssel der Inhalts­stoffe

Geeignet: Ein Mittel ist laut Stiftung Warentest „geeignet“, wenn seine Wirk­samkeit für die Indikation ausreichend nachgewiesen und sein Nutzen-Risiko-Verhältnis positiv ist.

Auch geeignet: Solche Mittel sind therapeutisch wirk­sam, aber noch nicht so lange erprobt wie „geeignete“ Mittel oder sie sind aus unterschiedlichen Gründen, wie etwa einer Konservierung, nicht erste Wahl.

Mit Einschränkung geeignet: Solche Mittel sind therapeutisch wirk­sam. Sie haben aber ein nicht gut einschätz­bares oder höheres Risiko­potenzial, sind weniger wirk­sam als „geeignete“ Mittel oder die Aussagen zum Zusatz­nutzen bei Medizin­produkten sind nicht ausreichend begründet.

Wenig geeignet: Die therapeutische Wirk­samkeit der Mittel ist nicht ausreichend nachgewiesen oder das Nutzen-Risiko-Verhältnis ist ungünstig.

Weitere Informationen, auch zu rezept­pflichtigen Medikamenten: www.medikamente-im-test.de.

Hand­habung

Im Prüf­institut beur­teilten drei Experten und zwölf Probanden, davon sechs mit motorischen Einschränkungen, unter anderem das Öffnen, Schließen, die Entnahme und die Dosier­barkeit des Produkts, die Spitze der Einzel­dosis, der Tube und der Tropf­flasche. Außerdem beur­teilten sie die Verständlich­keit, die Über­sicht­lich­keit und die Lesbarkeit der Gebrauchs­information.

Kenn­zeichnung

Ein Experte beur­teilte, ob die Kenn­zeichnungs­vorschriften des Arznei­mittel- und Medizin­produktege­setzes einge­halten wurden. Darüber hinaus wurden die Lesbarkeit, die Schrift­größe und die Werbeaussagen beur­teilt. Weiterhin wurde fest­gestellt, ob Hinweise zu Inter­aktionen, Neben­wirkungen und Hygiene vorhanden sind und die Dosierungs­anleitung grafisch unterstützt wird.

Mehr zum Thema

  • Augen­schutz Sonnenbrille gegen dauer­hafte Schäden

    - Starkes Sonnenlicht kann im Winter die Augen schädigen – und das nicht nur in den Bergen und bei Schnee. Auch im schnee­freien Flach­land reflektieren die UVA- und...

  • Schwerbehinderten­ausweis Wie der Nach­weis das Leben erleichtert

    - Mehr Urlaub, reser­vierte Park­plätze, Steuer­vorteile – der Gang zum Versorgungs­amt lohnt sich für Menschen mit einer schweren Behin­derung. In unserem Special erklären...

  • Privathaft­pflicht Versicherer muss für neue Brille zahlen

    - Nicht in jedem Fall gilt beim Ausgleich eines Haft­pflicht­schadens der Zeit­wert eines zerstörten Gegen­stands als Maßstab. Das zeigt ein Urteil des Land­gerichts Osnabrück.