Augen­lasern Versicherung zahlt, Beihilfe nicht

Augen­lasern - Versicherung zahlt, Beihilfe nicht
Kurz­sichtig. Eine Laser­operation erspart manchmal die Brille.

Eine kurz­sichtige Polizistin aus Oberbayern bekommt von ihrem Dienst­herrn keine Beihilfe für eine Laser­operation ihrer Augen. Die Beamtin hatte sich die Augen für rund 3 000 Euro lasern lassen. Ihre Brille konnte sie im Dienst oft nicht tragen, da sie häufig an Einsätzen gegen Gewalt­täter beteiligt war. Kontaktlinsen verträgt sie nicht. Dennoch weigerte sich die Beihilfe zu zahlen und bekam beim Verwaltungs­gericht München recht: Der Eingriff sei nicht medizi­nisch notwendig gewesen, da sie auch weiterhin die Brille hätte tragen können, um ihre Kurz­sichtig­keit zu korrigieren (Az. M 17 K 13.3362). Die private Kranken­versicherung der Polizistin über­nahm dagegen die Hälfte der Operations­kosten.

Tipp: Die Beihilfebehörden entscheiden nicht in allen Bundes­ländern gleich.

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Augen schonen: Welche Konservierungs­mittel kommen in Augen­tropfen vor?

    - Sind Augen­mittel nicht konserviert, können sie schnell zu einer guten Brut­stätte für Keime werden. Das tut den kranken Augen nicht gut. Allerdings sind auch nicht alle...

  • Medikamente im Test Konservierungs­mittel in antial­lergischen Augen- und Nasen­mitteln – Neben­wirkungen beachten

    - Augen- und Nasen­tropfen sowie Nasen­sprays enthalten häufig Konservierungs­mittel – nicht ohne Grund: Denn beim Sprühen oder Tropfen kommen Spraydüse oder Pipette leicht...

  • Medikamente im Test Avastin – eine preis­werte Alternative? Mono­klonale Antikörper gegen die Makula-Degeneration

    - Gegen die Augen­krankheit „feuchte Makula-Degeneration“ werden verschiedene Wirk­stoffe einge­setzt. Dabei gibt es eine Besonderheit: Obwohl zwei ähnlich wirkende Mittel...