Augen­entzündungen

Konservierungs­mittel: Kampf den Keimen

0
Inhalt
Augen­entzündungen - Beschwerden lindern

Viele Augen­tropfen enthalten Konservierungs­mittel. Die sollen Augen vor Keimen schützen, die in das Gefäß gelangen können. Die keimtötende Wirkung ist etwa vier Wochen gewähr­leistet. Dann sollten angebrochene Mittel weggeworfen werden.

Risiko. Konservierungs­mittel können die Augen allerdings schädigen, besonders wenn sie lange Zeit angewendet werden. Sie können den natürlichen Tränenfilm beein­trächtigen, die Augen austrocknen, Hornhautschäden verursachen oder allergische Reaktionen auslösen. Sie lagern sich auch in weichen Kontaktlinsen ein und können auf diese Weise die Hornhaut der Augen schädigen.

Einzel­portionen. Daher sind konservierungs­mittel­freie Produkte zu bevor­zugen. Sie können in Dosier­systemen (Namens­zusatz Comod, Foto rechts) abge­füllt sein. Aus ihnen lassen sich Tropfen heraus­drücken, hinein­gelangen kann nichts. Es gibt auch unkon­servierte Augen­tropfen in Ein-Tages-Portionen (siehe Foto oben). Sie sollen 24 Stunden nach Anbruch weggeworfen werden.

0

Mehr zum Thema

  • Heuschnupfen Diese Medikamente helfen und sind günstig

    - Die Saison beginnt im Winter und reicht bis in den Herbst. Unsere Arznei­mittel-Experten sagen, welche Heuschnupfen-Mittel Symptome lindern können und preis­wert sind.

  • Brenn­nessel Viele Tees mit guten Noten

    - Die Volks­medizin schätzt Tees und Extrakte der Brenn­nessel seit jeher. Ein Test aus Österreich und unsere Arznei­mittel­experten steuern Fakten bei.

  • Arznei­mittel Die 80 besten Medikamente für Kinder

    - Gerade bei Kindern ist das richtige Medikament und die optimale Dosierung wichtig. Wir sagen, welche rezept­freien Arznei­mittel helfen und welche auch schaden können.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.