AMD: Wie Ärzte die Krankheit erkennen

Stan­dard-Checks

Augen Test

Spalt­lampe. Der Arzt betrachtet das beleuchtete Auge durch ein Mikroskop. So sieht er den vorderen Bereich. Ein „Kontakt­glas“ direkt auf dem Auge zeigt auch die Netzhaut. Meist machen Ärzte statt­dessen aber eine Spiegelung.

Routine­kontrollen beim Augen­arzt helfen, die Krankheit AMD früh­zeitig zu erkennen. Unter anderem über­prüft der Arzt den vorderen Bereich der Augen per Spalt­lampe. Je nach Auffälligkeiten und Vorgeschichte des Patienten kann auch eine Netzhautspiegelung wichtig sein.

Extra-Checks

Manche Praxen bieten teurere und aufwendigere Unter­suchungen an, etwa die Fundusfotografie oder Optische Kohärenz-Tomografie (OCT). Das ist zur Früh­erkennung aber meist unnötig. Die Methoden dienen vorrangig dazu, eine bereits diagnostizierte AMD genauer abzu­klären oder den Erfolg von Therapien zu kontrollieren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 195 Nutzer finden das hilfreich.