Augen

Ared-Studien zu Nähr­stoff-Präparaten

Inhalt

Die beiden US-amerikanischen Ared-Studien machen Patienten Hoff­nung. Hoch­dosierte Nähr­stoffe können demnach die fort­geschrittene alters­bedingte Makuladegeneration (AMD) bremsen, wenn auch nur bei wenigen Betroffenen. Die Ared1-Studie erprobte einen Mix aus Vitamin C, E, Zink, Kupfer und Betakarotin. Letzteres fördert bei Rauchern allerdings Lungenkrebs. Betakarotin lässt sich laut Ared2-Studie durch Lutein und Zeaxanthin ersetzen. Ferner reicht eine geringere Zinkdosis.

Wichtig: Die Ared-Ergeb­nisse sind nur auf Präparate derselben Zusammenset­zung über­trag­bar. Ob und welche Mittel infrage kommen, sollten Patienten mit ihrem Arzt besprechen. Der recht geringe Nutzen ist gegen die Risiken der hoch­dosierten Nähr­stoffe abzu­wägen.

Mehr zum Thema

  • Schlank­heits­mittel im Test Ganz einfach dünner werden – geht das?

    - Schlank­heits­mittel verheißen leichtes Abspe­cken. Zu Recht? Die Stiftung Warentest bewertet häufig verkaufte rezept­freie und rezept­pflichtige Präparate zum Abnehmen –...

  • Medikamente Wenn Pillen nicht mehr nötig sind

    - Viele ältere Menschen nehmen eine Fülle an Arzneien – oft auch solche, die sie nicht oder nicht mehr benötigen. Manche Ärzte zögern, solche Mittel abzu­setzen, weil sie...

  • Medikamente im Test Avastin – eine preis­werte Alternative? Mono­klonale Antikörper gegen die Makula-Degeneration

    - Gegen die Augen­krankheit „feuchte Makula-Degeneration“ werden verschiedene Wirk­stoffe einge­setzt. Dabei gibt es eine Besonderheit: Obwohl zwei ähnlich wirkende Mittel...