Aufzugskosten Oben wohnen kann teurer werden

15.09.2009

Eigentümer von Wohnungen in den oberen Etagen müssen eine höheren Anteil an den Aufzugskosten zahlen, wenn die Eigentümergemeinschaft das mit Mehrheit festgelegt hat. Das hat das Landgericht Nürnberg-Fürth entschieden (Az. 14 S 7627/08).

Eine Eigentümergemeinschaft hatte beschlossen, die Kosten für den Aufzug künftig gestaffelt nach der Geschosshöhe und die Kosten für Hausmeister, Hausreinigung und Kabelanschluss nach Wohneinheiten aufzuteilen. Die ­alte Teilungserklärung sah vor, alle ­Kosten nach Miteigentumsanteilen ­abzurechnen. Gegen den Beschluss hatte ein Eigen­tümer geklagt.

Erfolg hatte er nur bei den Kosten für den Hausmeister und die Hausreinigung. Die Aufteilung dieser Kosten nach Wohneinheiten sei willkürlich und für die Eigentümer kleinerer Wohnungen mit erheblichen Mehrbelastungen verbunden, entschied das Gericht.

Bei den Kabelkosten sei der Beschluss dagegen zulässig, weil jeder Miteigentümer unabhängig von der Wohnungsgröße im selben Umfang vom Kabelempfang profitiere. Auch sei es in Ordnung, dass Eigentümer mehr für den Aufzug zahlen, wenn ihre Wohnung in einer höheren Etage liegt und sie ihn daher in der Regel auch mehr nutzen.

15.09.2009
  • Mehr zum Thema

    Eigentums­wohnung Grund­regeln der Eigentümer­gemeinschaft

    - Wer eine Eigentums­wohnung kauft, wird Teil einer Wohnungs­eigentümer­gemeinschaft (WEG). Hier lesen Sie, wie sie funk­tioniert worauf Sie als Wohnungs­käufer achten sollten.

    Nach­barschafts­streit Fan-Garten­zwerg im Garten erlaubt

    - Seit den 80er-Jahren haben Gerichte sechs­mal Nach­barschafts­zoff rund um Garten­zwerge entschieden. Im Februar 2018 gab es nun einen siebten Fall. Das Amts­gericht...

    Eigentümer­gemeinschaft Kinder­laden in Wohn­anlage erlaubt

    - Das „Elki“ genannte Eltern-Kind-Zentrum in einer Wohnungs­eigentums­anlage im Münchener Stadt­teil Schwabing darf bleiben. Das hat der Bundes­gerichts­hof entschieden....

Bücher und Spezialhefte Passend aus unserem Shop