Alters­rentner unter 65 Jahren, die für eine ehren­amtliche Tätig­keit zu viel Aufwands­entschädigung bekommen, müssen eine Rentenkür­zung in Kauf nehmen. Gekürzt wird, wenn sie 400 Euro oder mehr im Monat erhalten. Zweimal im Jahr dürfen die Ehren­amtler aber – wie andere hinzuver­dienende Frührentner – ohne Folgen sogar 800 Euro im Monat erhalten.

Eine Ausnahme gilt jetzt für Frührentner, die in der Sozial­versicherung oder in der Kommunal­verwaltung mitarbeiten, wie ehren­amtliche Bürgermeister oder Stadt­räte: Ihre Aufwands­entschädigung wird nicht auf die Rente ange­rechnet.

Tipp: Rentner über 65 Jahre dürfen ohne Rentenkür­zung unbe­grenzt hinzuver­dienen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 768 Nutzer finden das hilfreich.