Aufsicht­pflicht Meldung

Kinder. Pausenlose Aufsicht ist oft unmöglich.

Bewerfen Kita­kinder ein geparktes Auto mit Kiesel­steinen, haftet der Träger der Kinder­tages­stätte nicht für entstehende Schäden. Das Ober­landes­gericht Frank­furt/Main urteilte: Der betroffene Auto­besitzer muss den Lack­schaden auf eigene Kosten ausbessern lassen. Begründung: Kinder unter sieben Jahren können zum einen grund­sätzlich nicht belangt werden. Zum anderen haftet der Träger – hier die Stadt – in solchen Fällen nur, wenn Erziehe­rinnen ihre Aufsichts­pflicht verletzen. Um dieser Pflicht gerecht zu werden, müssen sie ihre Schützlinge jedoch nicht auf Schritt und Tritt über­wachen. Bei einer Gruppe von 15 bis 20 Kindern, so die Richter, sei es gar nicht möglich, jedes einzelne Kind ununterbrochen zu kontrollieren. Die beiden Erziehe­rinnen waren sofort einge­schritten, als sie mitbekamen, dass vier Kinder am Zaun mit Steinen hantierten. Damit haben sie genügend aufgepasst, befand das Gericht und brummte dem Auto­besitzer die Reparatur­kosten auf. Dieser hatte die geltend gemachten Schäden oben­drein nur unzu­läng­lich dokumentiert (Az. 1 U 76/13).

Dieser Artikel ist hilfreich. 3 Nutzer finden das hilfreich.