Wenn der Bäcker weit entfernt ist oder am Sonn­tag nicht öffnet: Gute Aufback­brötchen im Test können eine wohl­schme­ckende Alternative sein.

Nicht jeder hat einen Bäcker um die Ecke, nicht jeder Bäcker hat sonn­tags auf. Also Tüte auf, Ofen an, Brötchen rein – schon duftet es zu Hause wie beim Bäcker. Brötchen zum Aufbacken machen es möglich. Die Stiftung Warentest hat 23 Weizenbrötchen geprüft, darunter tiefgekühlte und ungekühlte Brötchen von Marken wie Coppenrath & Wiese sowie Discounter­produkte von Aldi oder Lidl. Ein Brötchen im Test kostet von 6 bis 60 Cent. 13 Aufback­brötchen im Test sind gut, drei nur ausreichend.

Kompletten Artikel freischalten

TestAufback­brötchen im Test13.02.2021
1,50 €
Ergebnisse freischalten
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Brötchen, Schrippe, Semmel, Weckle

Weizenbrötchen haben je nach Region andere Namen. Doch egal, wie man es nennt: Ein gutes Brötchen sollte außen knusp­rig, innen locker und insgesamt aromatisch sein. 23 Aufback­brötchen hat die Stiftung Warentest in den Ofen geschoben, verkostet sowie auf Schad­stoffe und Keime untersucht. Im Test waren „normale“ Weizenbrötchen, Krustenbrötchen, Kaiserbrötchen und ein Voll­korn­brötchen: Vier Sorten Weizenbrötchen im Test.

Vier im Test bieten puren Brötchengenuss

In der Verkostung konnten vier Produkte besonders über­zeugen. Die Testsieger schneiden sensorisch sehr gut ab – darunter sowohl ungekühlte als auch tiefgekühlte Aufback­brötchen. Für zwei andere Produkte reichte es geschmack­lich und damit auch insgesamt nur für ein Ausreichend. Sie präsentierten sich etwa faltig, und rissig, schmeckten leicht teigig, trocken oder alt.

Bildergalerie Brötchentest: So sehen die 23 getesteten Brötchen geba­cken aus (jeweils Vor- und Rück­seite)

Aldi Nord Gold­ähren Brötchen

Aldi Nord Gut Bio Bio-Farmerkrusti

Aldi Süd Bio Brötchen Farmerkrusti

Aldi Süd Mühlen­gold Sonn­tags­brötchen

Bofrost Bäckerbrötchen

Coppenrath & Wiese Unsere Gold­stücke Weizenbrötchen

Edeka Bio Krustenbrötchen auf Stein geba­cken

Edeka Gut & Günstig Weizen-Brötchen zum Fertigba­cken

Eismann Baguette-Brötchen

Golden Toast Back mich Weizenbrötchen

Harry Bäcker Premium Krüst­chen

Herz­berger Kaiser Bio-Brötchen

Kauf­land K-Classic Baguette Brötchen

Lidl Grafschafter Unsere besten Weizenbrötchen

Lidl Grafschafter Bio Organic Crustini

Moin Bio Sonn­tags Krustis

Netto Marken-Discount BioBio Krustenbrötchen im Stein­ofen geba­cken

Netto Marken-Discount Korn Mühle Früh­stücks­brötchen

Penny Baguette­brötchen

Rewe Bio Weizenvoll­korn Brötchen

Rewe Ja Baguette­brötchen

Sinn­ack Kaiser-Brötchen

Slooow Bio Organic Bio Rusti

Das bietet der Aufback­brötchen-Test der Stiftung Warentest

  • Test­ergeb­nisse. Die Tabelle zeigt Bewertungen für 23 Aufback­brötchen, darunter bekannte Marken wie Coppenrath & Wiese und Harry Brot sowie preis­werte Handels­marken von Aldi, Lidl oder Penny. Neun getestete Produkte tragen ein Bio-Siegel.
  • Kauf­beratung. Ob ungekühlt oder tiefgekühlt, ob Krustenbrötchen oder „normales“ Weizenbrötchen – wir sagen, welche Aufback­brötchen am besten sind und besonders aromatisch schme­cken. So finden Sie für Ihren Frühstücks­tisch die passenden Brötchen.
  • Tipps und Hintergrund. Wir geben Tipps zur richtigen Lagerung und Zubereitung und erklären, was es mit Begriffen wie Kruste, Krume oder Rösche auf sich hat.
  • Heft­artikel. Wenn Sie das Thema frei­schalten, erhalten Sie Zugriff auf das PDF zum Testbe­richt aus 03/2021 und 03/2011.

Farmerkrustis von Aldi Süd: Schimmelpilzgift

Ein Produkt ist im Vergleich zu den anderen Brötchen im Test deutlich mit einem Schimmelpilzgift belastet: Wer täglich viele Brötchen isst, sollte nicht die Farmerkrustis von Aldi Süd wählen. Akut gesund­heits­gefähr­dend ist der Fund jedoch nicht. Der Grenz­wert wird nicht über­schritten. Wir bewerten die Brötchen im Schad­stoff­urteil und auch insgesamt mit der Note Ausreichend.

Tiefkühl­brötchen halten länger als ungekühlte

TK-Brötchen brauchen zwar ziemlich viel Platz im Eisfach, können dort aber mitunter bis zu zwölf Monate verbleiben. Die ungekühlten Aufback­brötchen im Test halten rund drei bis zehn Wochen. Liegen sie länger im Schrank, sollten Fans der Back­ware sie vor dem Aufbacken erst mit Augen und Nase prüfen: Brötchen richtig aufbacken und frischhalten.

Brötchen selber backen

Wenn Sie nicht auf die getesteten Aufback­brötchen ausweichen oder das Brötchenba­cken einfach mal selbst probieren möchten, haben wir zwei leckere Brötchen-Rezepte mit Voll­korn für Sie.

Nutzer­kommentare, die vor dem 27. Januar 2021 gepostet wurden, beziehen sich auf eine frühere Unter­suchung.

Jetzt freischalten

TestAufback­brötchen im Test13.02.2021
1,50 €
Sie erhalten den kompletten Artikel mit Testtabelle.

Wie möchten Sie bezahlen?

  • Unser Tipp
    test.de-Flatrate

    Freier Zugriff auf alle Testergebnisse und Online-Artikel für 7,90 € pro Monat oder 54,90 € im Jahr. Abonnenten von test oder Finanztest zahlen die Hälfte.

    Flatrate neu erwerben

  • Diesen Artikel per Kreditkarte kaufen
  • Diesen Artikel per PayPal kaufen
  • Diesen Artikel per Handy kaufen
  • Gutschein einlösen
Preise inkl. MwSt.
  • kauft alle Testprodukte anonym im Handel ein,
  • nimmt Dienstleistungen verdeckt in Anspruch,
  • lässt mit wissenschaftlichen Methoden in unabhängigen Instituten testen,
  • ist vollständig anzeigenfrei,
  • erhält nur knapp 5 Prozent ihrer Erträge als öffentlichen Zuschuss.

Dieser Artikel ist hilfreich. 711 Nutzer finden das hilfreich.