Asthma und Schwangerschaft Medikamente schützen

20.11.2008

Asthmakranke Frauen sollten während einer Schwangerschaft nicht auf ihre gewohnten Medikamente verzichten. Jeder schwere Asthmaanfall gefährdet auch die Gesundheit des Ungeborenen. Darauf weisen Fachärzte in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift hin.

Um Asthmaanfälle zu vermeiden, benutzen die meisten Patientinnen Sprays. Sie enthalten Kortison gegen die Entzündung oder Beta-Sympathomimetika, die die Atemwege weiten und die Lungenfunktion verbessern. Angst vor Kortisonspray sei unbegründet. Der Verzicht auf das Medikament könne dem Ungeborenen bei einem schweren Asthmaanfall der Mutter durch Sauerstoffmangel Schaden zufügen. Wachstumsstörungen oder eine Fehlgeburt können dann die Folge sein. Wichtig zu wissen: Jeder Asthmaanfall während der Schwangerschaft ist ein Notfall, der im Krankenhaus behandelt werden muss.

20.11.2008
  • Mehr zum Thema

    Ingwer Der Kick aus der Knolle

    - Fruchtig-scharf, leicht süß, zitronig – die Ingwer­knolle lockt mit einem exotischen Aromen­mix. Ihre ätherischen Öle und Scharf­stoffe – Gingerole und Shogoale –...

    Vitamine und Mineralstoffe Wann mehr zu viel ist

    - Nahrungs­ergän­zungs­mittel sind beliebt, aber meistens nicht notwendig. Im Über­maß können manche Vitamine und Mineralstoffe sogar schaden. Gesetzlich fest­gelegte...

    Phthalate Was Sie über die Weichmacher wissen sollten

    - Manche Kunststoffe sind ohne Weichmacher spröde und unbrauch­bar. Doch die weit verbreitete Weichmacher-Familie der Phthalate ist gesund­heits­schädlich. Einige dieser...