Aspirin und Ähnliche Meldung

Wirkstoff ASS: Verdachtsmo­mente nach Langzeitstudie.

Einer amerikanischen Langzeitstudie zufolge kann die regelmäßige Einnahme von Aspirin oder ähnlichen Schmerzmitteln in hohen Dosen (mehr als 14 Tabletten pro Woche) über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren das Risiko einer Bauchspeicheldrüsenkrebserkrankung in geringem Ausmaß erhöhen.

Die Autoren der Studie betonen jedoch, dass weitere groß angelegte Untersuchungen nötig seien, um diese Ergebnisse zu bestätigen. Mediziner warnen vor eigenmächtigem Absetzen eines verordneten Mittels und empfehlen Rücksprache mit dem behandelnden Arzt.

Das Schmerzmittel Azetylsalizylsäure (ASS) wird bisher sehr erfolgreich zur Vorbeugung gegen andere Krebserkrankungen, wie des Magens und der Speiseröhre, sowie zunehmend bei Herz- und Kreislauferkrankungen eingesetzt: so ASS zu 100 Milligramm pro Tag. ASS „verdünnt“ das Blut, medizinisch: Hemmung der „Plättchenaggregation“. Bei ASS und ähnlichen Mitteln gibt es eine Reihe von Einschränkungen, die ernst zu nehmen sind, so die Blutungsgefahr. Es belastet oft den Magen, führt zu Übelkeit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 110 Nutzer finden das hilfreich.