Arztpraxen Der Doktor als Discounter

19.10.2006

Ärzte nutzen ihre Praxen offenbar nicht nur als Ort der Diagnose und Behandlung von Patienten, sondern oft auch als Verkaufsstätte für Nahrungsergänzungsmittel, Diätprodukte oder Trinkwasserfilter. Das berichtet die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg. Einem Arzt ist es nicht grundsätzlich verboten, solche Produkte gewerblich zu vertreiben. Für die Dauer der Praxissprechzeiten ist es jedoch nicht erlaubt, gewerbliche Interessen mit der Arzttätigkeit zu verbinden. Beides muss voneinander getrennt werden. Ärzte dürfen Musterarzneimittel, die Bestandteil der Therapie sind, nur verschenken. Das Vertrauen darf nicht zur Verkaufsförderung von Produkten „missbraucht“ werden, die der Patient nicht im Zusammenhang mit einer Therapie benötigt.

19.10.2006
  • Mehr zum Thema

    Arzt­termin-Portale im Test Ganz schön unsensibel

    - Arzt­termin-Portale versprechen einfache und schnelle Vermitt­lungen von Terminen – ideal für Berufs­tätige. Auch Menschen auf der Suche nach einem neuen Arzt können von...

    Patienten­service Diese Nummer ist wichtig

    - Diese Telefon­nummer sollte sich jeder merken, im Handy abspeichern oder zu Hause gut sicht­bar aufhängen: 116 117. In den vergangenen Wochen ist die Nummer bekannter...

    Video­sprech­stunde beim Arzt Diese Möglich­keiten haben Versicherte

    - Um eine Anste­ckung mit dem neuen Coronavirus zu vermeiden, verzichten viele Patienten derzeit auf den Gang in die Arzt­praxis – und damit auch auf ärzt­lichen Rat. Doch...