Arztnavigator Meldung

Die 37 Millionen Versicherten der AOK, Barmer GEK und Techniker Krankenkasse können nun auch Zahnärzte online bewerten. Bislang ging das nur für Haus- und Fachärzte. test.de erklärt die Neuerung.

Eigener Fragebogen für Zahnärzte

Der „Arztnavigator“ ist neuerdings auch ein „Zahnarztnavigator“. Seit Mai 2011 können die Versicherten der AOK und Barmer-GEK auf dem Portal kostenlos Haus- und Fachärzte bewerten. Nun haben die Betreiber einen weiteren Fragebogen entwickelt, anhand dessen Patienten die rund 55 000 deutschen Zahnärzte online bewerten können. Er umfasst 40 Fragen zu den Bereichen „Praxis und Personal“, „Arztkommunikation“, „Behandlung“ und „Gesamteindruck“. Die Ergebnisse fließen in das Portal zur Haus- und Facharztbewertung ein. Entwickelt haben es die beiden Krankenkassen zusammen mit der „Weißen Liste“, einem Verbund der Bertelsmann-Stiftung mit Patienten- und Verbraucherorganisationen. Neuerdings beteiligt sich auch die Techniker Krankenkasse (TK). Zugang gibt es über die Webseiten der drei Kassen und über die Weisse Liste.

Portal für 37 Millionen Versicherte

Insgesamt dürfen nun also rund 37 Millionen Versicherte Bewertungen für Haus-, Fach- und Zahnärzte abgeben. Dazu müssen sie sich zunächst mit ihrer Versicherungsnummer registrieren und dann pro Bewertung einen umfangreichen Fragebogen ausfüllen. Erst wenn mehr als zehn Beurteilungen pro Arzt zusammengekommen sind, werden diese freigeschaltet. Das soll die Aussagekraft erhöhen. Das Ziel des nicht-kommerziellen Portals: Patienten bei der Arztsuche helfen.

Stiftung Warentest informiert über Arztbewertungsportale

Im Rahmen eines Checks von Arztbewertungsportalen hat sich die Stiftung Warentest auch den Arztnavigator angeschaut. Er befand sich damals noch in der Pilotphase, aber das Bewertungsverfahren war umfassend erklärt, der Fragebogen differenziert. Der Erfolg hängt nun davon ab, ob tatsächlich möglichst viele Patienten Arztbewer­tungen abgeben. Außerdem bei allen Portalen zu beachten: Bewertungen durch Laien erlauben nur begrenzt Rückschlüsse auf die fachliche Qualität von Ärzten, sondern eher auf das Arzt-Patienten-Verhältnis. Und die Einschätzung der Netz-Gemeinde ist nur als Orientierung zu betrachten. Letztlich entscheidet der persönliche Eindruck. Genauere Informationen und eine Checkliste für Nutzer finden Sie unter
Arztbewertungen: Das bringen die Portale (test 03/2011).

Dieser Artikel ist hilfreich. 287 Nutzer finden das hilfreich.