Arzthonorar Meldung

Das Landgericht München I hat mit Urteil vom 4. Februar 2003 festgestellt, dass die zweijährige Verjährungsfrist für den Anspruch auf Zahlung des Arzthonorars nicht ab Behandlungsende, sondern ab Rechnungsstellung beginnt (Az. 9 S 12869/01). Erst dann werde die Forderung nach Paragraph 12 der Gebührenordnung für Ärzte fällig. Es ging um die Forderung eines Arztes, der einer Patientin im Mai und Juni 1997 Muttermale entfernt und dies im Juni 1999 in Rechnung gestellt hatte. Im September 2000 schickte er einen Mahnbescheid. Die Patientin berief sich auf die zweijährige, aus ihrer Sicht abgelaufene Verjährungsfrist. Außerdem forderte sie Schmerzensgeld in Höhe von 1 250 Euro für nicht rechtzeitige und unvollständige Fadenentfernung. Das Gericht gab dem Arzt Recht. Es wies auch die Schmerzensgeldforderung der Patientin zurück.

Dieser Artikel ist hilfreich. 601 Nutzer finden das hilfreich.