Arzt­haftung Zur Operation gedrängt

„Unter­schreiben Sie sofort, dass Sie mit der Operation einverstanden sind, sonst werden Sie zum Pflegefall.“ Wenn ein Kranken­haus­arzt eine Patientin entgegen ihrer Bedenken zu einem Eingriff drängt, hat sie später Anspruch auf Schaden­ersatz und Schmerzens­geld, wenn etwas schief­geht.

Die Einwilligung der Patientin war unwirk­sam, urteilte das Ober­landes­gericht Köln im Fall einer Frau, die nach der operativen Versorgung eines Oberschenkelhals­bruchs dauer­haft Schmerzen hat und nur an Krücken gehen kann. Sie war sehr skeptisch, ob eine Operation richtig sei und hätte es lieber mit einer konservativen Behand­lung versucht. Doch diese Möglich­keit sei im Aufklärungs­gespräch nicht angesprochen worden, auch eine Bedenk­zeit wurde ihr nicht gelassen.

Das Kranken­haus muss ihr 10 000 Euro Schmerzens­geld zahlen sowie für alle künftigen Folgen der miss­lungenen OP aufkommen (OLG Köln, Az. 5 U 29/17).

Tipp: Wie Sie bei Behand­lungs- und Pflege­fehlern erfolg­reich gegen Ärzte vorgehen, erläutert unser Ratgeber Ihr Recht bei Ärztepfusch.

Mehr zum Thema

  • Ärzt­licher Behand­lungs­fehler Das können Patienten tun

    - Fehler passieren – auch in der Medizin. Betroffene müssen das nicht einfach hinnehmen. Jeder Patient hat das Recht, seine Behand­lung juristisch und medizi­nisch auf...

  • Organspende Schmerzens­geld wegen fehler­hafter Aufklärung

    - Die sogenannte Lebend­spende eines Organs unter Verwandten hilft nicht immer auf Dauer. Der Körper des Menschen, der das Spender­organ erhält, kann es wieder abstoßen....

  • Patientenrechte Zwangs­maßnahmen in Heim und Psychiatrie vermeiden

    - Seit 2018 sind die Hürden für Zwangs­maßnahmen in der Psychiatrie höher. Offen­bar mit Erfolg: Experten mit Praxis­erfahrung berichten, dass inzwischen viel kritischer...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.