Arznei­mittel­preise Medikamente in Deutsch­land teurer als anderswo

Die Preise für patent­geschützte Arzneien sind in Deutsch­land bis zu 27 Prozent teurer als in anderen EU-Ländern. Das ergab ein Vergleich des Wissenschaftlichen Instituts der AOK und der TU Berlin. Seit 2011 dürfen Pharma­hersteller den Preis nur im ersten Jahr nach Markt­einführung bestimmen. Danach wird er gedeckelt oder mit den Krankenkassen verhandelt. Der Markt­anteil der von dieser Regelung betroffenen Medikamente ist aber noch gering.

Mehr zum Thema

  • Medikamente Neuer Fälschungs­schutz auf der Packung

    - Rezept­pflichtige Arznei­mittel müssen neuerdings mit einem individuellen Erkennungs­merkmal und Erst­öffnungs­schutz versehen sein. Das System heißt SecurPharm und dient...

  • Medikamente im Test Über 9000 Medikamente für 132 Krankheiten

    - Bei Medikamente im Test erfahren Sie, welches Medikament sich am besten für Sie eignet. Ein herstel­ler­unabhängiges Experten­team hat die Mittel über­prüft und bewertet.

  • DocMorris unterliegt vor Gericht Video-Apotheke bleibt verboten

    - Der Bundes­gerichts­hof hat DocMorris endgültig den Betrieb von video­unterstützten Abgabe­terminals für Medikamente verboten und damit die Urteile beider Vorinstanzen...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

acepoint am 11.02.2018 um 21:52 Uhr
Umsatzsteuer!

Einen großen Anteil hat daran die Umsatzsteuer von 19% auf Medikamente in Deutschland. In der EU gibt es nur drei Länder, in denen auf Arzneimittel der Höchstsatz bezahlt wird: Dänemark (25%, Bulgarien 20% und wir). In 20 EU-Ländern zahlt man 10% oder weniger, in vier Staaten sogar 0% auf den Nettopreis. Vergessen viele beim Preisvergleich, leider auch die Stiftung Warentest.
Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/29950/umfrage/eu-mehrwertsteuer-auf-arzneimittel-im-vergleich-2010/

schatbert am 22.11.2016 um 13:48 Uhr
Medikamente: Apotheker nach Re-Importen fragen!

In 12/2015 bezahlte ich für 98 MICARDIS Blutdrucksenkertabletten je 40 mg von Boehringer-Ingelheim 59,01 €, heute (11/2016) stolze 83,01 €, also 41% mehr (in der selben Apotheke).
Erklärung: Erstere Packung war ein Re-Import, hergestellt von Boehringer-Griechenland (in Italien umverpackt, mit dt. Beipackzettel). Die zweite erhielt ich, weil ich (auf Frage des Apothekers) das Original wollte und kein Generika. Nach dem Preisunterschied hatte ich leider nicht gefragt.

BÄRENHOF32 am 01.10.2016 um 15:54 Uhr
Medikamente in Deutschland

Das Medikamente in Deutschland zu stark überhöhten Preisen verkauft wer-
den,kann ich nur bestätigen.Ich habe mir hier ein Medikament gegen Lippen-
herpes gekauft,2 Gramm für 9.75€.
Bei meinem letzten Türkeiurlaub habe ich mir das selbe Mittel gleich 5 Mal
gekauft. Dort kosteten 10 Gramm nur 2.--€uro!!