So sind wir vorgegangen

Die Umfrage richtete sich an Menschen ab 65 Jahre beziehungs­weise deren Angehörige. Es konnten sowohl unsere Abonnenten des test.de-Newsletters als auch Nutzer von test.de teilnehmen. Die Umfrage war anonym. Der Befragungs­zeitraum lag zwischen dem 10. April und dem 5. Mai 2013. Die Teilnehmer wurden zu ihrer Arznei­mittel­therapie befragt.

Teilnehmerzahl

996 Personen bearbeiteten den gesamten Fragebogen. Wenige ließen einzelne Fragen aus. Zudem wurden manche Fragen nur einer Teil­stich­probe gestellt. Dadurch weicht die Anzahl der Befragten bei einzelnen Fragen nach unten ab. Dies ist in den Ergeb­nisgrafiken entsprechend vermerkt.

Umfrag­einhalte

Die Teilnehmer wurden gebeten, sämtliche Medikamente aufzuführen, die sie aktuell regel­mäßig oder bei Bedarf einnehmen. Zur eindeutigen Identifikation war jeweils der Name des Präparats, die Dosis und Darreichungs­form, die Pharmazentral­nummer (PZN) sowie der enthaltene Wirk­stoff anzu­geben, ferner die Häufig­keit und Dauer der Einnahme. Zusätzlich gab es Fragen zu den Lebens­umständen der Teilnehmer, etwa zum Alter, Geschlecht, Wohn­ort und dem Vorliegen einer Pfle­gestufe. Weitere Fragen beschäftigten sich mit möglichen Neben­wirkungen und Problemen im Umgang mit Arznei­mitteln.

Hinweis: Alle Prozent-Angaben sind gerundet. Die Umfrage-Ergeb­nisse zeigen Trends auf und sind nicht repräsentativ für die Gesamt­heit der Betroffenen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 99 Nutzer finden das hilfreich.