Arznei­mittel im Alter

Tipps

Inhalt
  • Liste führen. Dokumentieren Sie lesbar alle Arznei­mittel, die Sie derzeit nehmen – auch rezept­freie. Nennen Sie dabei jeweils den Handels­namen und die Dosis. Aktualisieren Sie die Liste, wenn Mittel hinzukommen oder wegfallen.
  • Arzt fragen. Lassen Sie die Liste jähr­lich vom Haus­arzt kontrollieren. Die wichtigste Frage: Sind alle Medikamente (noch) nötig? Manche werden wegen einer bestimmten Krankheit angesetzt – und nach deren Verschwinden nie wieder abge­setzt. Legen Sie die Liste auch bei Fach­arzt­terminen vor.
  • Apotheker fragen. Zeigen Sie die Liste in der Apotheke vor, wenn Sie dort ein neues Medikament bekommen. Das ermöglicht eine Prüfung auf Wechsel­wirkungen.
  • Warnzeichen erkennen. Wenn Sie bei sich oder Angehörigen Neben­wirkungen vermuten, informieren Sie Ihren Haus­arzt oder den verordnenden Arzt. Ein Hinweis: Beschwerden – wie etwa Stürze, Schwindel, Benommenheit, Unruhe, Schlafstörungen, Verwirrung, gedämpftes Denken und Erinnern oder psychische Veränderungen – kommen recht plötzlich nach dem Umstellen von Medikamenten.
  • Beipack­zettel lesen. Dort stehen wichtige Infos zur Einnahme.
  • Nichts verwechseln. Dabei hilft eine Pillenbox zum Test von Medikamentendosierern.
  • Lieber nicht teilen. Beim Halbieren kann die Dosier­genauigkeit leiden. Wenn es sich nicht vermeiden lässt, benutzen Sie zumindest einen Tabletten­teiler.
  • Austausch verstehen. Wegen Rabatt­verträgen von Krankenkassen und Pharmafirmen können Sie in der Apotheke Medikamente bekommen, die anders aussehen als gewohnt. Sie enthalten aber den gleichen Wirk­stoff; meist ist der Austausch unpro­blematisch. Im Einzel­fall kann der Arzt das alte Präparat verordnen.
  • Viel trinken. Senioren brauchen gut zwei Liter Flüssig­keit am Tag (mit Herz­schwäche: ein bis zwei Liter). Sonst bleiben Arzneien zu lange im Körper.
  • Experten finden. Alters­medizi­nischen Rat, auch zu Arznei­mitteln, geben geriatrische Praxen oder Klinik-Ambulanzen – leider sind sie nicht über­all zu finden.

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Über 9000 Medikamente für 132 Krankheiten

    - Bei Medikamente im Test erfahren Sie, welches Medikament sich am besten für Sie eignet. Ein herstel­ler­unabhängiges Experten­team hat die Mittel über­prüft und bewertet.

  • Wind­pocken und Gürtelrose Welcher Impf­stoff für wen sinn­voll ist

    - Varicella-Zoster-Viren können gleich zwei Krankheiten verursachen: Wind­pocken und Gürtelrose (Herpes Zoster). Wind­pocken sind eine typische Kinder­krankheit; Gürtelrose...

  • Vaginal­cremes mit Estradiol Nicht zu lange nutzen

    - Bekommen Frauen in den Wechsel­jahren Probleme wie trockene Scheide, verordnen Gynäkologen oft Vaginal­cremes mit hoch­dosiertem Estradiol (siehe auch unsere Meldung...

20 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

DonChisciotte am 28.07.2014 um 02:22 Uhr
Schindluder mit Medikamenten

Mehrfach wurde in verschiedenen Medien Berichte daraufhin gewissen dass
all zu häufig ältere Menschen mit Medikamenten vollgestopft werden, was oft Nachweislich mehr Schaden als Nutzen hat. Man weis es, doch wo bleiben die Konsequenzen ?
Patient/Pflegeperson darf sich nicht alles gefallen lassen. Wenn man den Sinn einer Verordnung nicht einsieht, muss man nein sagen. Arzt verordnete auch ohne entsprechender Diaknose, lediglich auf Verlangen der Angehörigen wie in einem Autentischen Fall geschehen.Bei nicht zutreffender Inkontinenz und Natürlichen Harndrang nach 4-6 Std. lediglich näßte sich der alte Mann beim Toiletten Gang ein.Arzt verordnete Vesikur 5mg was als bald die möglichen im Beipackzettel Beschriebenen Nebenwirkungen zeigte, doch diese wurden durch Angehörige verbohrt ignoriert, selbst der Hinweis im Beipackzettel sofortiger Abbruch bei Atemprobleme, beachtete niemand. Folge Lungenembolie, Lungenentzündung, Thrombose.

alorak2013 am 10.09.2013 um 21:15 Uhr
alles bereits bekannt

im WDR wurde bereits eine entsprechende Sendung ausgestrahlt (2011 oder 2012). Es wurde gezeigt, wie die alten Menschen mit Medikamenten vollgestopft werden und welche Folgen dies hatte.
Ein Fall wurde besonders gezeigt. Hier wurden einer alten Frau 13 Medikamente zeitgleich verordnet bis sie total verwirrt etc. war. Nach einem Arztwechsel konnte die Medikamentation auf (ich glaube) 6 Medikamente heruntergefahren werden.
Konsequenzen wurden bis heute nicht gezogen :(((

Profilbild Stiftung_Warentest am 09.09.2013 um 12:11 Uhr
@emmeline

Vielen Dank für Ihren ausführlichen Erfahrungsbericht. Ihre Ratschläge im Umgang mit Medikamenten, Ärzten und Pflegepersonal können für vielen Lesern sicher eine gute Hilfestellstelung sein. (BP)

PHofer am 08.09.2013 um 09:29 Uhr
Kritisch bleiben

Auch Ärzte und Apotheker machen Fehler und übersehen ab und an Dinge. Am besten ist an der Stelle immer noch der eigene Verstand mit dem man im Netz auch mal Medikamente nachschauen kann oder die Packungsbeilage zum Lesen.

emmeline am 06.09.2013 um 21:06 Uhr
Kontrolle, Hartnäckigkeit, gute Ärzte, Nein-Sagen!

2. Hartnäckigkeit
Man kann nicht davon ausgehen, dass Ärzte/Apotheke sich an individuelle Besonderheiten des Patienten erinnern. Patient/Pflegeperson müssen immer dran bleiben, hartnäckig nachfragen und informieren. Von sich aus bieten das die Beteiligten nicht an, das muss man einfordern oder - noch besser - einfach machen! Mir ist bewusst, dass das für Alte, die keine Angehörigen haben, quasi nicht umsetzbar ist.
3. gute Ärzte
Gute Ärzte muss man sich erarbeiten. D. h. im Zweifelsfall wechseln! Meine Mutter hat mittlerweile eine Hausärztin mit Schwerpunkt Geriatrie. Es ist nur dem Schicksal zu verdanken, dass die Fehler, die Ärzte bei meiner Mutter gemacht haben, glimpflich ausgegangen sind. Und es waren einige gravierende.
4. Nein-Sagen
Patient/Pflegeperson darf sich nicht alles gefallen lassen. Wenn man den Sinn einer Verordnung nicht einsieht, muss man nein sagen. Ärzte verordnen den Standard, erst beim Nein denken sie nach, wägen ab, gehen individuell auf den Patienten ein.