Fall 3: Drei riskante Mittel

Die 71-jährige Frau hat Blut­hoch­druck und hohe Cholesterin­werte. Sie bekommt deswegen vier Medikamente. Ferner nimmt sie ein Antide­pressivum, ab und zu Schmerz­mittel und täglich drei Präparate gegen Schwindel mit Übel­keit und Durch­blutungs­störungen.

Problem. Drei Arznei­stoffe sind laut Priscus-Liste im Alter problematisch: Dimenhydrinat gegen Schwindel mit Übel­keit, Naftidrofuryl gegen Durch­blutungs­störungen und das Antide­pressivum Trimipramin. Es drohen Neben­wirkungen wie Müdig­keit, Verwirrung – und Schwindel. Vielleicht bekommt die Patientin also Medikamente gegen Neben­wirkungen von Medikamenten.

Lösung. Der Arzt sollte prüfen, ob die Frau das Antide­pressivum wirk­lich (noch) braucht und gegebenenfalls ein verträglicheres auswählen. Zudem sollte er versuchen, Dimenhydrinat und Naftidrofuryl schritt­weise abzu­setzen. Beide sind von fraglichem Nutzen. Vielleicht sind andere Maßnahmen nötig. So brauchen Patienten mit Durch­blutungs­störungen der Beine oft Gehtraining. Zudem ist wohl eine (erneute) umfassende Schwindel­diagnostik wichtig – für eine zielgenaue Therapie.

Dieser Artikel ist hilfreich. 99 Nutzer finden das hilfreich.