Problemfelder: Neues und Alternativen

Haut/Neurodermitis

  • Für Kinder eignen sich antientzündliche Wirkstoffe und moderne Kortisonpräparate als Salbe. Nebenwirkung des Kortisons: Die Haut wird bei längerer Anwendung dünner, papierartig.
  • Diese Kortison-Nebenwirkung für die Haut entfällt bei den neuen Mitteln Tacrolimus/Pimecolimus (vor der Zulassung). Aber: Für Kinder unter 2 Jahre nicht einsetzen.

Durchfallmittel

  • Bei hohem Wasserverlust sind Glukose-Elektrolyt-Mischungen empfehlenswert, sie enthalten Mineralsalze und Glukose. Cola-Getränke sind für Kinder nicht geeignet.
  • Keine Medikamente geben, die den Darm lahm legen (zum Beispiel Loperamid). Die Gabe von ungefährlichen Mikroorganismen (Saccharomyces oder Lactobazillen) verkürzt eventuell die Dauer der Durchfälle.

Pflanzliche Präparate: Für Kinder nicht immer die erwartete sanfte Alternative, denn pflanzliche Extrakte werden überwiegend mit Alkohol zubereitet. Auf wasserhaltige Präparate zurückgreifen.

Homöopathische Mittel: Homöopathische Tropfen enthalten oft ebenfalls Alkohol. Für Kinder sind kleine Kügelchen geeignet, die so genannten Globuli.

Hilfsstoffe: Für Kinder gefährliche Hilfsstoffe in Medikamenten: Benzylalkohol, Benzoesäure, Natriumbenzoat, Polyethylenglykol, Propylenglykol.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3044 Nutzer finden das hilfreich.