Husten- und Erkältungsmittel: Trinken nicht vergessen

  • Hustenblocker: Der bekannteste, wirksamste Hustenblocker ist Kodein. Ähnlich, nur schwächer wirkt das nicht verschreibungspflichtige Dextromethorphan. Beide Stoffe können in hoher Dosierung die Atmung beeinträchtigen. Der verschreibungspflichtige Hustenstiller Noskapin hat diese unerwünschte Wirkung nicht und ist für Kinder ab 6 Monaten geeignet.
  • Hustenlöser sind besser: Am häufigsten werden Ambroxol oder Bromhexin als Saft verwendet. Acetylcystein gibt es als Saft oder Brausetabletten in Kinderdosierung. Pflanzliche Hustenlöser mit Efeu, Thymian, Eukalyptus etc. können hilfreich sein. Am wichtigsten ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr.

Erkältungsmittel

  • Kombinationspräparate (etwa Parazetamol mit Koffein) sind für Kinder ungeeignet!
  • Einreibemittel: Keine ätherischen Öle wie kampfer- oder minzölhaltige Mittel bei Säuglingen und Kleinkindern, Atemstillstand droht!
  • Abschwellende Nasentropfen: Bei Fließschnupfen unangebracht. Bei verstopfter Nase nur 3 bis 4 Tage. Nasentropfen nur dreimal am Tag, nicht länger als drei bis vier Tage nehmen. Sie können abhängig machen, Schleimhäute könnten geschädigt werden.
    Wenn überhaupt: Auf Dosierung für Kinder achten. Besser ist Nasenspray (ohne Konservierungsstoffe). Häufig reicht schon eine Spülung mit Kochsalzlösung oder Meersalz/Spray.

Dieser Artikel ist hilfreich. 3044 Nutzer finden das hilfreich.