Arznei­mittel Such­maschine als Neben­wirkungs­radar

Durch Auswertung von Such­anfragen im Netz könnten Behörden die Sicherheit von Arzneien besser über­wachen, schreibt die Forschungs­abteilung von Microsoft. Sie fand heraus: Bei bisher unbe­kannten Neben­wirkungen häufen sich Online-Such­anfragen zu den betroffenen Arznei­mitteln schon Tage vor offiziellen Hinweisen der Hersteller. Derzeit meldet die Pharma­industrie die meisten Verdachts­fälle.

Tipp: Patienten können Neben­wirkungen mit Arzt oder Apotheker besprechen oder auf www.bfarm.de melden.

Neben­wirkungen von Arznei­mitteln

Zahl der 2015 gemeldeten Verdachts­fälle und ihre Absender.

Arznei­mittel - Such­maschine als Neben­wirkungs­radar
© Stiftung warentest

Mehr zum Thema

  • Medikamente im Test Über 9000 Medikamente für 132 Krankheiten

    - Bei Medikamente im Test erfahren Sie, welches Medikament sich am besten für Sie eignet. Ein herstel­ler­unabhängiges Experten­team hat die Mittel über­prüft und bewertet.

  • Medikamenten­einnahme Halten Sie sich an die Verordnung?

    - Hand aufs Herz: Nehmen Sie Ihre Medizin regel­mäßig ein? Viele Patienten beteuern, dass sie das tun – ohne dass es stimmt. Das stellte die Welt­gesund­heits­organisation...

  • Medikamente Viele beliebte Arznei­mittel wenig geeignet

    - Rund 500 von 2 000 rezept­freien Arznei­mitteln aus unserer Daten­bank Medikamente im Test sind keine gute Wahl – darunter auch bekannte Mittel wie Wick MediNait, Aspirin...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.