Arzneimittel Meldung

Für mehr als 2 600 rezeptpflichtige Medikamente muss der Patient seit 1. Juli keine Zuzahlung mehr leisten. Allerdings gibt es etwa für die vier meistverordneten Mittel noch keine zuzahlungsfreien Alternativen. Gesetzlich Versicherte müssen hier wie für alle übrigen verschreibungspflichtigen Arzneien zwischen 5 und 10 Euro pro Packung auf den Apothekentisch legen. Sparen kann dagegen, wer rezeptfreie Medikamente über das Internet bei einer Versandapotheke bestellt. Rabatte zwischen 25 und 30 Prozent sind möglich. Auch verschreibungspflichtige Mittel lassen sich online bestellen. Versandapotheken geben Boni, die Zuzahlungen ausgleichen.

Finanztest zeigt Möglichkeiten, wie jeder bei seinen Medikamentenausgaben sparen kann.

Dieser Artikel ist hilfreich. 675 Nutzer finden das hilfreich.