Das Europaparlament will Patienten besser vor Gesundheitsgefahren durch gefälschte Medikamente schützen. Es beschloss im Februar ein entsprechendes Gesetz. Demnach sollen viele Arzneipackungen einen Echtheitskode tragen und EU-Mitgliedstaaten Register mit behördlich genehmigten Versandapotheken einrichten. All das tritt aber frühestens in 18 Monaten in Kraft.

Tipp: Sie können sich schon schützen. Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information bietet bereits ein Register für behördlich zugelassene Versandapotheken (www.dimdi.de), einige davon in Nachbarländern wie Holland. Prüfen Sie Bestell-Websites zudem genau. Es muss dort ein Impressum mit der Adresse, dem Namen des verantwortlichen Apothekers und der zuständigen Aufsichtsbehörde geben, ferner eine Beratungstelefonnummer und allgemeine Geschäftsbedingungen. Meiden Sie Shops, die verschreibungspflichtige Medikamente ohne Rezept verschicken oder ein Rezept „besorgen“ wollen. Das ist illegal und gefährdet Ihre Gesundheit.

Dieser Artikel ist hilfreich. 243 Nutzer finden das hilfreich.