Warnzeichen erkennen: Wann zum Arzt?

Die Grund­regel bei kranken Kindern: Lieber einmal zu oft zum Arzt als zu selten – gerade in diesen Fällen:

  • Ein Säugling erkrankt, vor allem in den ersten sechs Lebens­monaten.
  • Das kranke Kind ist apathisch.
  • Wieder­holtes Erbrechen oder heftiger Durch­fall – zum Beispiel bei Klein­kindern mehr als sechs wäss­rige Stühle in 24 Stunden.
  • Fieber ab etwa 39,5° Celsius – je nach Gesamt­verfassung des Kindes.
  • Heftige, zunehmende oder länger als zwei Tage dauernde Schmerzen.
  • Krämpfe, Bewusst­losig­keit.
  • Bellender Husten, Atemnot.
  • Verdacht auf Blinddarm-, Lungen-, Mittel­ohr- oder Mandel­entzündung.
  • Blut im Stuhl.
  • Schwere Verletzungen, nicht still­bare Blutungen. Ansprech­partner ist meist der Kinder­arzt, abends und wochenends der Bereit­schafts­dienst oder die Klinik (mehr Infos: www.kinderaerzte-im-netz.de). Bei Lebens­gefahr die 112 wählen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 62 Nutzer finden das hilfreich.