Arznei­mittel Meldung

Viren­alarm. Bei Atemwegs­infekten sind meist keine Bakterien im Spiel. Dann helfen Antibiotika nichts.

In Deutsch­land werden Menschen wie Tieren weniger Antibiotika verschrieben. Unter Humanmedizinern verordneten vor allem Kinder­ärzte die Mittel deutlich seltener als früher, zeigt der Versorgungs­atlas des Zentral­instituts für die kassen­ärzt­liche Versorgung. In der Tiermedizin hat sich der Antibiotika-Verbrauch von 2011 bis 2015 sogar halbiert, ergab eine Analyse des Bundes­amts für Verbraucher­schutz und Lebens­mittel­sicherheit. Ursache könnte auch eine Gesetzes­änderung sein: Seit 2014 müssen Betriebe, die Masttiere halten, angeben, wie oft sie die Arzneien einsetzen. Antibiotika sind wichtige Waffen gegen bakterielle Infektionen, können aber durch über­mäßigen Gebrauch ihre Wirkung verlieren, da Bakterien resistent werden. Gesund­heits­politiker fordern deshalb einen sachgemäßen Einsatz bei Mensch und Tier. Unnötig sind Antibiotika bei den allermeisten Atemwegs­erkrankungen wie Erkältungen und Grippe, denn gegen Viren können sie nichts ausrichten.

Mehr zum Thema Antibiotika in unserer Daten­bank Medikamente im Test.

Dieser Artikel ist hilfreich. 4 Nutzer finden das hilfreich.