Arznei­mittel Meldung

Steht wirk­lich immer das wirk­samste Medikament auf dem Rezept?

Für „Anwendungs­beob­achtungen“ von Arznei­mitteln bei Patienten bekommen knapp 17 000 teilnehmende Ärzte rund 100 Millionen Euro pro Jahr von der Pharma­industrie. Dies berichtet die Rechercheplatt­form Correctiv.org. Grund­lage sind Daten der Kassen­ärzt­lichen Bundes­ver­einigung.

Der Nutzen dieser Studien ist umstritten – vor allem für die Medikamente, die schon seit vielen Jahren auf dem Markt sind. So kritisiert der Leiter des Instituts für Qualität und Wirt­schaftlich­keit im Gesund­heits­wesen, Professor Jürgen Windeler, die Studien als „wert­los“. Die Befürchtungen vieler Patienten: Ärzte könnten beim Verschreiben eher die Vergütung als die Wirk­samkeit im Blick haben.

Tipp: Wie viel Geld ein Arzt bei Anwendungs­beob­achtungen für welches Medikament bekommt, lesen Sie auf der Website von Correctiv.org.

Dieser Artikel ist hilfreich. 8 Nutzer finden das hilfreich.