Ariel-Flüssigwaschmittel 10 Prozent mehr ist weniger

26.08.2009

Flüssiges Ariel-Vollwaschmittel in gleich großen Flaschen, aber mit unterschiedlichen Inhalts­mengen, Dosierungs­empfehlungen und Preisen – das täuscht vermutlich viele Käufer. Sogar so sehr, dass es im Internet dazu eine Präsentation gibt: „Ariel und die Mathematik“. test.de wollte es genau wissen und kaufte ein. Hier das Ergebnis.

Die Produkte

Ariel-Flüssigwaschmittel - 10 Prozent mehr ist weniger
Drei gleich große Flaschen Ariel Flüssigwaschmittel, aber drei unterschiedliche Füllmengen, die kaum zu erkennen sind.

Ende Juli kaufte die Stiftung Warentest am selben Tag drei Flaschen des Flüssigwaschmittels Ariel Klassik ein. Dies war der einfache Teil. Doch dann kam Verwirrung auf: Die Flaschen sind alle gleich groß. Sie unterscheiden sich nur geringfügig durch die Etiketten auf der Vorderseite. Nur durch einen kritischen Blick auf den durchsichtigen Streifen an der Seite der Flaschen ist die Füllhöhe zu erkennen: Alle drei enthalten unterschiedliche Mengen an Flüssigwaschmittel. Dies bestätigt die Inhaltsangabe auf der Rückseite der Produkte. Eine Flasche enthält 1,26 Liter, die anderen 1,4 beziehungsweise sogar 1,5 Liter flüssiges Vollwaschmittel.

„Ariel und die Mathematik“

Im Internet kursiert seit einiger Zeit die Präsentation „Ariel und die Mathematik“. Hintergrund dieser Ariel-Waschmittelrechnung ist die knallgelbe Werbung auf der 1,4-Literflasche: „+10% mehr Inhalt“. Im Vergleich zum 1,26-Liter-Gebinde stimmt die Aussage. Jedoch nicht zur 1,5-Literflasche. Der Anbieter Procter & Gamble hat prompt auf die in Internetforen und per E-Mail verbreitete Präsentation reagiert. In der Meldung liest es sich so, als ob eine 1,5-Liter-Flasche seit 2005 nicht mehr im Angebot ist. Ein Mengenvergleich mit dieser Flasche in alter Form verbiete sich deshalb. Komisch nur, dass die Stiftung Warentest auf ihrer Einkaufstour eine neugeformte 1,5-Liter-Flasche in den Regalen fand, die auf den ersten Blick nicht von den anderen Flaschen zu unterscheiden ist.

Die Preise

Weiter gehts mit den Preisen. Auch hier ist nicht alles einfach zu verstehen. Bei derselben Drogeriekette gabs die 1,26- und die 1,4-Literflasche zum selben Preis von jeweils 5,45 Euro. Das 1,5-Liter-Produkt kostete bei der Konkurrenz aber nicht mehr, sondern weniger – obwohl es mehr Waschmittel enthält. Der Preis dafür: 4,45 Euro. Der Preis pro Liter liegt also zwischen 2,97 Euro bei 1,5-Litern und 4,32 Euro bei 1,26-Litern.

Die Dosierungsempfehlungen

Und das Verwirrspiel geht weiter, da sich die Dosierungsempfehlungen unterscheiden. Beispiel normal verschmutzte Wäsche: Der Hersteller hat die Empfehlung mittlerweile geändert. Laut Etikett reichen daher 1,5 Liter für 20 Wäschen (20x75ml), die 1,4 Liter für „18+2“ Wäschen (20x70ml). Wem der Kopf an dieser Stelle noch nicht raucht, die Rechnung geht weiter – nämlich mit den Kosten pro Waschgang. Im Fall der 1,5-Liter-Flasche sind es 22 Cent, beim 1,4-Literprodukt 27 Cent. Trotz geringerer Ergiebigkeit ist erstere daher die preisgünstigere Alternative.

Das Fazit: Mogelpackung

Klar ist: Kaum ein Verbraucher kann dieses Verwirrspiel erahnen. Wer hat schon Füllmengen und Anzahl der Waschgänge im Kopf, wenn er Waschmittel einkauft. Nur kritischen Käufern wird der Unterschied zwischen alter und neuer Packung auffallen – vorausgesetzt, diese stehen gleichzeitig im Regal. Für die Stiftung Warentest ist das daher ein typisches Beispiel für eine Mogelpackung.

Werbung mit Testsiegel

Zudem finden Käufer auf der gelben Schürze der 1,4-Liter-Flasche zusätzlich Werbung für zwei Ariel-Produkte mit test-Qualitätsurteil. Dabei handelt es sich aber um Compactpulver von Ariel, die mit dem Flüssigwaschmittel nichts zu tun haben. Das ärgert zusätzlich. Immerhin: Pulver schnitt in den vergangenen Waschmitteltests stets besser ab als die flüssigen Produkte. So auch im aktuellen Test Vollwaschmittel aus test 04/2009.

Tipp: Weitere Informationen erhalten Sie in unserem aktuellen Test Vollwaschmittel.

26.08.2009
  • Mehr zum Thema

    Verpackungs­ärger Persil Discs

    - Auf diese Produktneuheit kann test-Leser Martin Krause aus Erlangen gut verzichten: „Für mich eine Einmal-und-nicht-wieder-Erfahrung, die ich gerne teilen möchte.“

    Verpackungs­ärger Spül­maschinen Tabs Love Nature

    - „Wenn man draußen Love Nature schreibt, sollte die Verpackung angepasst sein. Es ist eine Verschwendung von Ressourcen“, schreibt uns testLeserin Joanna Herfurth aus...

    Verpackungs­ärger Kitkat Multi­pack

    - „Still und heimlich wurde der Verpackungs­inhalt von fünf auf vier Riegel reduziert, der Preis ist derselbe geblieben (1,99 Euro)“, ärgert sich test-Leser Markus Kowall...