Arcobacter Meldung

Hähnchenfleisch von der Stange: Wer auf den Genuss von Geflügel nicht verzichten will, muss es gut durchgaren.

Salmonellen können den Genuss von Geflügel nachhaltig verderben – das ist mittlerweile bekannt. Jetzt ist von einem weiteren Keim die Rede: Arcobacter. Lebensmittelhygieniker der Freien Universität Berlin fanden den Keim in 37 Prozent des von ihnen untersuchten Hähnchenfleischs. Dagegen waren nur vier Prozent der Rindfleischproben befallen. Eingekauft hatten die Experten 103 frische Hähnchenkeulen und 75 Rinderhackproben.

Arcobacter kann beim Menschen Magen-Darm-Erkrankungen mit Bauchkrämpfen und Durchfall verursachen. Noch ist wenig über Entstehung und Übertragungswege bekannt. Frisches Geflügel ist offenbar besonders anfällig für diesen Keim. Das haben vergleichbare Studien in Frankreich, Belgien und den USA gezeigt.

Tipp: Reinigen Sie die Küchenutensilien (Messer, Schneidbretter, Arbeitsplatte) nach dem Umgang mit rohem Hähnchenfleisch gründlich. Und garen Sie das Fleisch mindestens zehn Minuten bei etwa 70 Grad – das übersteht der Arcobacter nicht.

Dieser Artikel ist hilfreich. 470 Nutzer finden das hilfreich.