Steuerzahler können ihr Arbeitszimmer in ihrer Steuererklärung abrechnen, selbst wenn sie es zum Teil privat nutzen. Das Finanzamt muss die Kosten dann anteilig berücksichtigen. Das entschied erstmals das Finanzgericht Köln. Bisher gab es den Abzug nur, wenn in dem Raum fast nur gearbeitet wird. Bei einem Steuerzahler erkannten die Richter 50 Prozent der Kosten an – maximal 1 250 Euro im Jahr, weil er sein Arbeitszimmer privat und für den Job nutzt (Az. 10 K 4126/09). Endgültig muss der Bundesfinanzhof entscheiden (Az. X R 32/11).

Dieser Artikel ist hilfreich. 435 Nutzer finden das hilfreich.