Arbeitszimmer Meldung

Keine Regeln ohne Ausnahme: Bei einem Außendienstler erkannten die Kölner Finanzrichter die Ausgaben für sein Arbeitszimmer zu Hause als Werbungskosten an, obwohl er ein Büro in seiner Firma hat (Az. 1 K 1656/98). Damit gaben die Finanzrichter dem Finanzamt kontra, das die Kosten für das Büro zu Hause nur anerkennt, wenn in der Firma kein ständiger Arbeitsplatz zur Verfügung steht.

Dem Außendienstler sei nicht zuzumuten, täglich nach dem Außendienst zur Firma an einen anderen Ort zu fahren oder mit dem Schreiben seiner Berichte bis zum wöchentlichen Bürotag zu warten. Insofern stehe dem Außendienstler für diesen Bereich seiner Tätigkeit kein Arbeitsplatz bei seinem Arbeitgeber zur Verfügung, schlussfolgerten die Richter.

TIPP: Wer wegen der Entfernung zum Arbeitsplatz seinen Job nicht zeitnah erledigen kann, sollte die Ausgaben für sein Arbeitszimmer zu Hause geltend machen. Winken die Finanzbeamten ab, können Sie per Einspruch das Ruhen des Verfahrens beantragen, bis der Bundesfinanzhof (BFH Az. VI R 13/00) entschieden hat.

Dieser Artikel ist hilfreich. 277 Nutzer finden das hilfreich.