Auch Arbeitslose dürfen Kosten für ein Arbeitszimmer steuerlich absetzen. Wer den Arbeitsraum für Fortbildung oder Bewerbungen nutzt, kann vorweggenommene Werbungskosten geltend machen – ähnlich wie bei der Elternzeit, wo der Bundesfinanzhof ein Arbeitszimmer bereits genehmigt hat (Az. VI R 137/99). Nun verlangt aber das Finanzgericht Münster, dass ein Arbeitszimmer für den angestrebten Job auch erforderlich ist, zum Beispiel weil es dort keinen anderen Arbeitsplatz gibt. Ob das rechtens ist, muss der Bundesfinanzhof entscheiden. Bis dahin sollten Betroffene Einspruch einlegen (Az. VI R 90/04), wenn das Finanzamt das Heimbüro ablehnt.

Tipp: Geben Sie Art und Umfang der Nutzung genau an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 641 Nutzer finden das hilfreich.