Arbeits­vertrag „Voll­zeit“ = 40 Stunden

17.11.2015

Steht im Arbeits­vertrag, der Arbeitnehmer sei „in Voll­zeit beschäftigt“, ist von einer 40-Stunden-Woche auszugehen. Er kann dann eine Vergütung der darüber hinaus geleisteten Arbeits­stunden verlangen. Eine längere Arbeits­zeit muss beispiels­weise durch eine konkrete Stunden­angabe klar und deutlich im Arbeits­vertrag benannt werden (Bundes­arbeits­gericht, Az. 5 AZR 602/13).

17.11.2015
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­vertrag Diese Punkte sind beim Vertrags-Check wichtig

    - Wie bei jedem Vertrag gilt auch für den Arbeits­vertrag: Erst prüfen, dann unter­schreiben. Die Rechts­experten der Stiftung Warentest erklären, worauf Arbeitnehmer beim...

    Arbeits­recht Irrtümer rund um den Job

    - Streit zwischen Beschäftigten und Arbeit­gebern beruht oft auf falschen Vorstel­lungen von Rechten und Pflichten. test.de klärt über häufige Irrtümer auf.

    Über­stunden Was Chef und Arbeitnehmer beachten müssen

    - Hier lesen Sie, wann und wie viele Über­stunden Vorgesetzte anordnen können, welche Regeln Beschäftigte beachten müssen und wann es tatsäch­lich kein Geld für Mehr­arbeit...