Arbeits­unfall im Ausland Unfall­versicherung muss zahlen

18.02.2014

Die deutsche gesetzliche Unfall­versicherung muss auch nach Unfällen im Ausland zahlen, wenn ein Mitarbeiter von seinem Arbeit­geber zeitlich begrenzt entsandt wurde. Der Mitarbeiter war für die Arbeit in dem ausländischen Betrieb zwar frei­gestellt, aber vorher und nachher in dem Betrieb in Deutsch­land beschäftigt (Landes­sozialge­richt Hessen, Az. L 3 U 167/11).

18.02.2014
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...

    Home­office und mobiles Arbeiten Vorteile und Nachteile der Arbeit zu Hause

    - Arbeiten von zu Hause aus ist für viele zur neuen Normalität geworden. Home­office hat unbe­strittene Vorteile: Der Arbeitsweg fällt weg, Arbeitnehmer können sich die...

    Bei der Arbeit infiziert Wann gilt Corona als Berufs­krankheit?

    - Stecken sich Angestellte im Beruf mit dem Coronavirus an, kann das als Berufs­krankheit oder Arbeits­unfall gelten. Doch je nach Tätig­keit sind die Hürden hoch.