Arbeits­unfall Zeckenbiss nicht anerkannt

Das Landes­sozialge­richt Nord­rhein-West­falen hat eine Borreliose nicht als Arbeits­unfall anerkannt. Der Kläger hatte angegeben, dass ihn auf einer Dienst­reise eine Zecke gebissen habe. Doch den Richtern fehlte der Nach­weis, dass der Biss während einer versicherten Tätig­keit geschehen sei (Az. L 17 U 619/16).

Tipp: Wie Sie sich gegen Zecken schützen können, erklären wir in unserem Special Zecken.

Mehr zum Thema

  • Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...

  • Zecken So schützen Sie sich vor FSME und Borreliose

    - Zecken können Lyme-Borreliose und FSME (Hirnhaut­entzündung) über­tragen. 2021 werden viele Erkrankungen erwartet. Hier informieren wir über Zecken­gebiete und Impf­schutz.

  • Insekten­stich Zahlt die private Unfall­versicherung bei Infektionen?

    - Eigentlich ist ein Insekten­stich oder -biss kein klassischer Unfall. Doch immer mehr Versicherer legen in ihren Bedingungen fest, dass Infektionen mit dauer­hafter...