Arbeits­unfall Wenn die Unfall­kasse nicht zahlt

1

Bei einem Arbeits­unfall hilft die gesetzliche Unfall­versicherung. Das ist die Rechts­lage. Wird ein Arbeits­unfall nicht als solcher anerkannt, können sich Arbeitnehmer wehren. Ein Wider­spruch kostet nichts. test.de sagt, was im Falle eines Falles zu tun ist.

Arbeit­geber muss Unfall melden

Mehr als eine Million Arbeits­unfälle passieren jedes Jahr in Deutsch­land. Verletzte Arbeitnehmer sollen optimal versorgt und entschädigt werden. Der Arbeit­geber muss den Unfall bei der gesetzlichen Unfall­versicherung melden, wenn ein Arbeitnehmer dadurch mehr als drei Tage arbeits­unfähig wird. Wichtig: Diese Verletzten bekommen zum Beispiel leichter Termine bei Fach­ärzten und eine bessere Behand­lung im Kranken­haus.

Arbeitnehmer sollten nach­haken

Oft melden Arbeit­geber Unfälle aber nicht. Daher sollten geschädigte Arbeitnehmer beim Arbeit­geber nach­haken und im Zweifel selbst den Unfall bei der gesetzlichen Unfall­versicherung melden. Ein Formular dafür bekommen sie beim Durch­gangs­arzt. Das ist ein von den Trägern der Unfall­versicherung bestellter Fach­arzt für Chirurgie und Ortho­pädie mit besonderen Kennt­nissen auf dem Gebiet der Unfall­medizin. Jeder Arzt ist verpflichtet, Patienten, die als Folge eines Arbeits­unfalls behandelt werden müssen, zum Durch­gangs­arzt zu schi­cken.

Bei Ablehnung Wider­spruch

Will der zuständige Unfall­versicherungs­träger den Unfall nicht als Arbeits­unfall anerkennen, muss er nicht nur den Arzt, sondern auch den Arbeitnehmer darüber informieren. Dieser kann inner­halb eines Monats Wider­spruch einlegen. Das kostet nichts. Im Jahr 2014 gab es mehr als 30 000 Wider­sprüche.

1

Mehr zum Thema

  • Arbeits­unfall In diesen Fällen zahlt die Berufs­genossenschaft

    - Nach einem Arbeits- oder Wegeunfall trägt die gesetzliche Unfall­versicherung die Kosten von Behand­lung, Reha oder Unfall­rente. Der Schutz im Home­office ist jetzt...

  • Gesetzliche Unfall­versicherung Einfach erklärt

    - Alle Beschäftigten stehen auto­matisch unter dem Schutz der gesetzlichen Unfall­versicherung. Was das für sie bedeutet und in welchen Fällen die Versicherung hilft.

  • Bei der Arbeit infiziert Wann gilt Corona als Berufs­krankheit?

    - Stecken sich Angestellte im Beruf mit dem Coronavirus an, kann das als Berufs­krankheit oder Arbeits­unfall gelten. Doch je nach Tätig­keit sind die Hürden hoch.

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

ehrsen58 am 01.09.2016 um 14:22 Uhr
Behandlungsfalle - falscher D-Bericht

Vertrag gem. § 34 Abs. 3 SGB VII §5
Dieser Vertrag zeigt, dass keine FMEA durchgeführt wurde, d.h.,
der D-Arzt erstellt einen Bericht und sendet diesen an die BG ohne, dass der UV Kenntnis vom Inhalt hat.
Dieser D-Bericht ist für die Weiterbehandlung bindend und nicht änderbar.
Ist der Unfallhergang nicht richtig erfasst so kommt es zur Nichtbehandlung von Verletzungen.
Mir wurde bis dato nie ein erstellter D-Bericht zur Kenntnisnahme auf Vollständigkeit vorgelegt.
Ich habe bis jetzt nie eine Info von D-Ärzten erhalten, dass ich diesen D-Bericht bei der BG einsehen darf.
Soviel Zeit muss sein, dass der UV den erstellten D-Bericht, bevor dieser an die BG geht, zur Kenntnisnahme vorgelegt bekommt!
Es wird die Unwissenheit des UV ausgenutzt!
Mittlerweile sind 5 Jahre vergangen und ich bin noch immer nicht voll einsatzfähig!
W.K. aus B.S.