Arbeits­recht Lohn­fortzahlung auch nach Wutausbruch während der Arbeit

0
Arbeits­recht - Lohn­fortzahlung auch nach Wutausbruch während der Arbeit
Wer sich im Zorn selbst verletzt, kann Ärger mit dem Chef bekommen – ist aber versichert.

Kann jemand, der sich bei einem Ausraster im Job selbst verletzt, mit Lohn­fortzahlung im Krank­heits­fall rechnen? Ja, hat das Hessische Landes­arbeits­gericht entschieden (Az. 4 Sa 617/13). In dem konkreten Fall ging es um einen Gabel­staplerfahrer, der wegen einer Anweisung seines Chefs in Wut geriet. Er rastete aus, weil sein Boss forderte, das provisorisch als Wetter­schutz am Gabel­stapler angebrachte Plexiglasdach abzu­bauen. Das versetzte den Gabel­staplerfahrer so in Rage, dass er mit Verpackungs­material um sich warf und mehrere Male mit der Faust auf ein Verkaufs­schild schlug. Dabei brach er sich die Hand und war mehrere Wochen lang arbeits­unfähig. Sein Arbeit­geber weigerte sich, die Lohn­fortzahlung zu gewähren. Zu Unrecht, entschieden die Richter. Ihre Begründung: Der Wutanfall war kein grob fahr­lässiges Verhalten, dem Mitarbeiter stehe deshalb Lohn­fortzahlung im Krank­heits­fall zu.

0

Mehr zum Thema

  • Arbeits­recht Wann Ihnen Sonder­urlaub zusteht

    - Wer heiratet oder Vater wird, muss dafür keine Urlaubs­tage abzwa­cken. Dafür gibt es Sonder­urlaub. Hier lesen Sie, wann eine bezahlte Frei­stellung in Frage kommt.

  • Über­stunden Was Chef und Arbeitnehmer beachten müssen

    - Hier lesen Sie, wann und wie viele Über­stunden der Chef anordnen kann, welche Regeln Beschäftigte beachten müssen und wann es tatsäch­lich kein Geld für Mehr­arbeit gibt.

  • Arbeits­recht Chefs dürfen Gelnägel verbieten

    - Ob medizi­nische Einrichtung oder Bäckerei: Lange, künst­liche und lackierte Fingernägel kommen nicht in jedem Job gut an. Arbeit­geber dürfen sie aus Hygienegründen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.