Arbeits­recht Kündigung wegen ausländerfeindlicher Hetze rechtens

20.09.2016
Arbeits­recht - Kündigung wegen ausländerfeindlicher Hetze rechtens
© iStockphoto

Selbst bei einem lang­jährigen Arbeits­verhältnis, in dem sich ein Arbeitnehmer bisher korrekt verhalten hat, kann ausländerfeindliche Hetze auf Facebook eine frist­lose Kündigung recht­fertigen.

Das ist vor allem dann der Fall, wenn auch der Name des Arbeit­gebers in den Einträgen vorkommt. Das Arbeits­gericht Gelsenkirchen widmete sich im konkreten Fall Eintragungen wie „Alle, die mit so welchen Leuten zusammen sind, sprich Ausländer, sollten ....“. Es folgten Aufforderungen zur Gewalt­tätig­keit. Laut Gericht stellt das Gebot zur politischen Zurück­haltung und des Unterlassens rassistischer Äußerungen eine Neben­pflicht im Arbeits­verhältnis dar (Az. 5 Ca 1444/15).

20.09.2016
  • Mehr zum Thema

    Kommentare in sozialen Medien Die Grenzen der Meinungs­freiheit

    - Ob auf Social Media oder Bewertungs­portalen – wer andere im Netz kritisiert, muss sich an Regeln halten. Unser Knigge für Onlinekritik klärt, wann Kommentare in sozialen...

    Arbeits­recht Wann Ihnen Sonder­urlaub zusteht

    - Wer heiratet oder Vater wird, muss dafür keine Urlaubs­tage abzwa­cken. Dafür gibt es Sonder­urlaub. Hier lesen Sie, wann eine bezahlte Frei­stellung in Frage kommt.

    Diskriminierung Was tun bei Benach­teiligung in Job oder Alltag?

    - Seit 15 Jahren soll das Allgemeine Gleichbe­hand­lungs­gesetz, auch als Anti­diskriminierungs­gesetz bekannt, vor Ungleichbe­hand­lung schützen. test.de erklärt, wo es...