Arbeits­recht Meldung

Schokokuss. So heißt es korrekt.

Ein lang­jähriger Mitarbeiter des Reise­unter­nehmens Thomas Cook hatte in der Kantine einen Schokokuss als „Negerkuss“ bestellt – bei einer aus Kamerun stammenden Frau. Er wurde frist­los entlassen. Zu Unrecht, entschied das Arbeits­gericht Frank­furt am Main. Einen „Negerkuss“ zu ordern, ist kein Grund für eine Kündigung, urteilten die Richter. Weil der Mitarbeiter mehr als zehn Jahre ohne Bean­standungen für Thomas Cook tätig war, sei ohne vorherige Abmahnung weder eine außer­ordentliche frist­lose noch eine ordentliche Kündigung gerecht­fertigt. Gegen das Urteil kann Thomas Cook Berufung einlegen (Az. 15 Ca 1744/16). Grund­sätzlich gilt: Diskriminierung und Beleidigung von Kollegen können für eine verhaltens­bedingte Kündigung ausreichen. In der Regel muss der Chef die Schwere des Verstoßes und die Umstände prüfen. Es kommt auch darauf an, ob der Mitarbeiter ein „Wieder­holungs­täter“ ist oder es sich um einen einmaligen Verstoß handelt.

Dieser Artikel ist hilfreich. 9 Nutzer finden das hilfreich.