Arbeits­recht Keine Hand­ynummer für den Chef

Beschäftigte müssen ihrem Arbeit­geber nicht ihre private Hand­ynummer über­lassen, entschied das Landes­arbeits­gericht Thüringen. Ein kommunales Gesund­heits­amt verlangte für Bereit­schafts­dienste die private Hand­ynummer einer Mitarbeiterin. Sie wollte nur ihre Fest­netz­nummer über­lassen und kassierte dafür eine Abmahnung. Zu Unrecht, so das Gericht. Mit der Hand­ynummer könne der Chef den Mitarbeiter fast immer und über­all erreichen. Der könne dann nicht mehr wirk­lich zur Ruhe kommen. Das sei ein erheblicher Eingriff in die Persönlich­keits­rechte (Az. 6 Sa 442/17).

Mehr zum Thema

  • Was zur Arbeits­zeit zählt Dienst­lich oder privat?

    - Bezahlt wird, wer für seinen Arbeit­geber tätig ist. Kleine Abweichungen sind erlaubt – auch im Home­office.

  • Unerlaubte Kamera Mitarbeiter im Kassenraum über­wacht

    - Der Mitarbeiter einer Tank­stelle erhält 2 000 Euro Schaden­ersatz, weil ihn sein Chef per Video­kamera über­wachte und dadurch seine Persönlich­keits­rechte verletzte....

  • Arbeits­recht Gräber verwechselt — frist­lose Kündigung

    - Eine Kirchen­gemeinde im Bergischen Land hat einem Friedhofs­gärtner zu Unrecht frist­los gekündigt. So urteilte das Ober­landes­gericht Düssel­dorf (Az. I-21 U 38/19)....

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.