Arbeits­recht Info im Xing-Profil ist keine Bewerbung

Ein Chef darf seinem Arbeitnehmer nicht wegen Konkurrenz­tätig­keit frist­los kündigen, weil dieser sich im Online-Karrieren­etzwerk Xing fälsch­licher­weise als „Freiberufler“ bezeichnet. Im verhandelten Fall habe der Mitarbeiter einer Steuerberaterkanzlei eine Konkurrenz­tätig­keit lediglich vorbereitet, so das Landes­arbeits­gericht Köln (Az. 12 Sa 745/16). Der Arbeitnehmer habe nicht weiter aktiv für seine freiberufliche Arbeit geworben oder nach freiberuflichen Mandaten gesucht.

Mehr zum Thema

  • Facebook und Daten­schutz Bundes­gerichts­hof gibt Kartell­amt Recht

    - Der Bundes­gerichts­hof hat das soziale Netz­werk Facebook in seine Schranken verwiesen: Es darf in Deutsch­land vor­erst nicht weiter uneinge­schränkt Nutzer­daten...

  • WhatsApp, Instagram, Facebook Was bringt die Verschmel­zung der Social-Media-Dienste?

    - WhatsApp, Instagram und Facebook Messenger sollen miteinander verknüpft werden – geht es nach Facebook-Gründer Mark Zucker­berg. Das Bundes­kartell­amt will die Fusion...

  • Arbeits­recht Volle Bezahlung im Urlaub

    - Vier Wochen Urlaub steht Arbeitnehmern in der EU mindestens zu. In dieser Zeit müssen sie ihr volles Gehalt bekommen. Unklar war bisher, ob Kürzungen des Urlaubs­gehalts...