Arbeits­recht Info im Xing-Profil ist keine Bewerbung

0

Ein Chef darf seinem Arbeitnehmer nicht wegen Konkurrenz­tätig­keit frist­los kündigen, weil dieser sich im Online-Karrieren­etzwerk Xing fälsch­licher­weise als „Freiberufler“ bezeichnet. Im verhandelten Fall habe der Mitarbeiter einer Steuerberaterkanzlei eine Konkurrenz­tätig­keit lediglich vorbereitet, so das Landes­arbeits­gericht Köln (Az. 12 Sa 745/16). Der Arbeitnehmer habe nicht weiter aktiv für seine freiberufliche Arbeit geworben oder nach freiberuflichen Mandaten gesucht.

0

Mehr zum Thema

  • Daten­schutz-Grund­ver­ordnung Regeln für persönliche Daten

    - Der Umgang mit Daten ist in der Europäische Daten­schutz-Grund­ver­ordnung (DSGVO) geregelt. Wir erklären, welche Rechte sich daraus für Verbraucher ergeben.

  • Facebook und Daten­schutz Bundes­gerichts­hof gibt Kartell­amt Recht

    - Der Bundes­gerichts­hof hat das soziale Netz­werk Facebook in seine Schranken verwiesen: Es darf in Deutsch­land vor­erst nicht weiter uneinge­schränkt Nutzer­daten...

  • Arbeits­recht Chefs dürfen Gelnägel verbieten

    - Ob medizi­nische Einrichtung oder Bäckerei: Lange, künst­liche und lackierte Fingernägel kommen nicht in jedem Job gut an. Arbeit­geber dürfen sie aus Hygienegründen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.