Arbeits­recht Habe ich trotz Teil­zeit Recht auf einen Ausgleichs­tag?

17.04.2018

Ein Finanztest-Leser fragt: „Ich arbeite Teil­zeit und einige gesetzliche Feiertage fallen auf meine freien Tage. Steht mir ein bezahlter Ausgleichs­tag zu?“ Finanztest antwortet.

Nein, für Teil­zeitkräfte, die ohnehin frei gehabt hätten, ändert sich nichts, wenn ihr arbeits­freier Tag zugleich auf einen Feiertag fällt. Feiertage sind Tage der Arbeits­ruhe. Das bedeutet, dass Arbeitnehmer an diesen Tagen grund­sätzlich nicht beschäftigt werden dürfen. Der Chef muss aber Arbeitnehmern für Arbeits­zeit, die durch einen gesetzlichen Feiertag ausfällt, das Entgelt zahlen, das sie ohne den Ausfall erhalten hätten. So sieht es das Entgelt­fortzahlungs­gesetz vor.

Zweck dieser Regelung: Die Entgelt­einbuße soll ausgeglichen werden. Ist aber, wie in Ihrem Fall, der Feiertag gar nicht Ursache für den Arbeits­ausfall, entfällt auch der Vergütungs­anspruch.

17.04.2018
  • Mehr zum Thema

    Arbeits­recht Wann Ihnen Sonder­urlaub zusteht

    - Wer heiratet oder Vater wird, muss dafür keine Urlaubs­tage abzwa­cken. Dafür gibt es Sonder­urlaub. Hier lesen Sie, wann eine bezahlte Frei­stellung in Frage kommt.

    Arbeits­recht Irrtümer rund um den Job

    - Streit zwischen Beschäftigten und Arbeit­gebern beruht oft auf falschen Vorstel­lungen von Rechten und Pflichten. test.de klärt über häufige Irrtümer auf.

    Mutmacherin Heike Röhrs kämpft für Vereinbarkeit von Job und Familie

    - Finanztest stellt Menschen vor, die für Verbraucherrechte streiten. Diesmal: Heike Röhrs. Die Nord­deutsche hat vor Gericht ihr Recht auf eine Teil­zeitstelle durch­gesetzt.