Arbeits­recht Gräber verwechselt — frist­lose Kündigung

Eine Kirchen­gemeinde im Bergischen Land hat einem Friedhofs­gärtner zu Unrecht frist­los gekündigt. So urteilte das Ober­landes­gericht Düssel­dorf (Az. I-21 U 38/19). Der Mitarbeiter hatte zwei Gräber verwechselt und war dabei auf Leichen­teile gestoßen, die er in einem Müll­container entsorgte. Die Gemeinde kündigte ihm frist­los.

Das Gericht entschied, dass sich der Mann zwar der Störung der Totenruhe schuldig gemacht hatte, eine frist­lose Kündigung aber nicht gerecht­fertigt sei. Er hatte mehr als 25 Jahre bean­standungs­frei für die Gemeinde gearbeitet. Jetzt hat er Anspruch auf das Gehalt für das halbe Jahr, das zwischen der frist­losen Kündigung und dem frist­gerechten Ende seines Vertrags liegt.

Mehr zum Thema

  • Arbeits­recht Chefs dürfen Gelnägel verbieten

    - Ob medizi­nische Einrichtung oder Bäckerei: Lange, künst­liche und lackierte Fingernägel kommen nicht in jedem Job gut an. Arbeit­geber dürfen sie aus Hygienegründen...

  • Über­wachung am Arbeits­platz Wann dürfen Beschäftigte im Home­office über­wacht werden?

    - Um Arbeitnehmer im Home­office zu kontrollieren, greifen einige Arbeit­geber zu Über­wachungs­software – nicht immer legal. Wir sagen, was verboten und was hinzunehmen ist.

  • Arbeits­recht Anspruch auf Urlaub in der Ferien­zeit?

    - Diese Frage erreicht uns immer wieder: „Stimmt es, dass ich als Vater eines Kindes unter 14 Jahren ein Anrecht habe, meinen Urlaub in den Schul­ferien zu nehmen?“

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 17.03.2020 um 14:16 Uhr
Falsch

@dd0815: Vielen Dank für den Hinweis. Wir werden die Meldung entsprechend ändern. (PH)

dd0815 am 17.03.2020 um 10:13 Uhr
Falsch

Nein, es geht in der zitierten OLG-Entscheidung nicht um die Kündigung eines Mitarbeiters (also eines Arbeitsvertrages), sondern des Friedhofspflegevertrages mit dem Unternehmen, dessen Mitarbeiter den Fehler gemacht hat.