Die neue Regierung hat Änderungen im Arbeitsrecht angekündigt, die zum Teil die Rechte der Arbeitnehmer einschränken. Die meisten Neuerungen dürften im Laufe des Jahres über die Bühne gehen:

  • Probezeit. Bei Neueinstellungen sind Probezeiten von bis zu 24 Monaten möglich anstatt der bislang üblichen 6 Monate. Eine verlängerte Probezeit gilt aber nur, wenn sie im Arbeitsvertrag vereinbart ist.
  • Ich-AG. Ab Mitte 2006 werden keine neuen Ich-AGs gefördert.
  • Saisonkräfte. Arbeitslose in Deutschland werden ausländische Saisonkräfte in der Landwirtschaft ersetzen.
  • Arbeitslosengeld II. ALG II West und Ost werden auf 345 Euro monatlich angeglichen.
  • Antidiskriminierungsgesetz. Das Gesetz verbietet eine Diskriminierung aus Gründen der Rasse, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität. Der Arbeitgeber darf seine Mitarbeiter nicht selbst diskriminieren und er muss sie vor Diskriminierungen durch Kollegen, Lieferanten oder Kunden schützen. Tut er das nicht, muss er Betroffenen eine Entschädigung zahlen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 104 Nutzer finden das hilfreich.