Arbeits­mittel Computer abschreiben

„Ich habe mir gerade ein Notebook für 1 500 Euro gekauft. Das nutze ich zur Hälfte für den Job. Kann ich das Gerät in der Erklärung 2019 absetzen?“, fragt ein Leser.

Finanztest antwortet: Nur teil­weise. Arbeits­mittel können Sie im Jahr des Kaufs voll absetzen, wenn sie maximal 952 Euro inklusive Mehr­wert­steuer gekostet haben. Den Kauf­preis teurerer Arbeits­mittel müssen Sie über die Dauer der voraus­sicht­lichen Nutzung verteilen. Bei Computern sind das drei Jahre. Ein Notebook, für das Sie 1 500 Euro bezahlt haben, sprengt die Grenze für Sofort­abschreibungen. Die Kosten werden verteilt: Pro Jahr dürfen Sie grund­sätzlich 500 Euro (1 500 Euro : 3) abschreiben. Das Finanz­amt erkennt jedoch nur berufliche Kosten an. Nutzen Sie das Gerät zu 50 Prozent für den Job, können Sie nur so viel absetzen, also 250 Euro in den Erklärungen 2019, 2020 und 2021.

Mehr zum Thema

  • Steuererklärung 2020 Abrechnen in Corona-Zeiten – so gehts

    - Als Folge der Corona-Pandemie müssen Angestellte, Familien, Rentne­rinnen und Rentner beim Ausfüllen der Steuererklärung 2020 einige Besonderheiten beachten.

  • Abgaben im Zweitjob Mehr Netto aus dem Neben­job rausholen

    - Wer einen Zweitjob hat, zahlt oft Steuern und Sozial­abgaben. Die Stiftung Warentest erklärt die Regeln und zeigt, wie Sie netto am meisten rausholen.

  • Steuererklärung 2019 Diese Posten bringen Ihnen viel Geld zurück

    - Es ist Zeit, sich Geld vom Finanz­amt zurück­zuholen. Am meisten bekommt, wer jetzt alle Ausgaben geschickt abrechnet. Die Steuer­experten der Stiftung Warentest sagen,...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

argon85 am 21.02.2019 um 23:27 Uhr
Monatsgenau?

Muss man bei Verteilung über Nutzungsdauer nicht monatsgenau absetzen? Also wenn im Oktober 2019 gekauft, dann von insgesamt 36 Monaten für 3 Monate in 2019, jeweils 2020 und 2021 ganz, d.h. für je 12 Monate, und in 2022 dann für restliche 9 Monate.