Versicherung zahlt Autokreditraten

Mit einer Versicherung gegen Arbeitslosigkeit locken Opel und Volkswagen zum Autokauf.

Wenn der Kunde sein Auto über die Opel Bank oder die Volkswagen Bank finanziert und arbeitslos wird, übernimmt eine Versicherung die fälligen Raten.

Bei VW und bei den Konzerntochterfirmen Seat und Skoda ist der Versicherungsschutz für die ersten 24 Monate des Kredit- oder Leasingvertrags kostenlos. Bei Opel dagegen verteuert die Versicherung den effektiven Jahreszins, den die Ratenkäufer zahlen müssen, um 2,43 Prozentpunkte.

In beiden Fällen zahlt die Versicherung maximal zwölf Monatsraten je Versicherungsfall. Ist der Kunde danach immer noch arbeitslos und das Auto nicht abbezahlt, muss er seine Raten wieder selber übernehmen.

Ist er jedoch nach dem Versicherungsfall mindestens sechs Monate voll­zeitbeschäftigt, übernimmt die von Opel angebotene Versicherung danach bei erneuter Arbeitslosigkeit wieder zwölf Monatsraten. Die Versicherung springt aber höchstens dreimal für jeweils maximal zwölf Monate ein.

Bei VW muss der Kunde nach einem Versicherungsfall mindestens ein Jahr lang wieder beschäftigt sein, bevor er erneut Geld von der Versicherung bekommt.

Wer älter ist als 55 Jahre, bekommt bei VW die Versicherung nicht. Bei Opel gilt eine Grenze von 60 Jahren.

Dieser Artikel ist hilfreich. 1562 Nutzer finden das hilfreich.